24.12.2021 - Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Mit Gammastrahlung der Bildung von Mesokristallen auf der Spur

Entscheidende Erkenntnisse für die Entwicklung und das Design neuer mesokristalliner Materialien

Mit gezielter Gammastrahlung haben Forschende des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung das Auftreten und die spezifische Rolle von Nanopartikeln bei der Bildung von Mesokristallen aufgedeckt. Damit liefern sie entscheidende Erkenntnisse für die Entwicklung und das Design neuer mesokristalliner Materialien.

Wäre es nicht praktisch, wenn sich die Ziegel eines Hauses von allein zusammensetzen würden? In der Natur geschieht dies schon seit Millionen von Jahren in Form von Mesokristallen. Diese faszinierenden Materialien verbinden nanostrukturelle Merkmale mit dem Aussehen großer Kristalle, weil sich ihre nanometergroßen Teilchen selbst zu einer einkristallinen Ordnung organisieren. Nach diesem Prinzip sind evolutionär optimierte Strukturen mit hervorragenden mechanischen Eigenschaften entstanden, wie z. B. bei Perlmutt, Eierschalen, Seeigelstacheln und das Hartgewebe unserer Knochen. Die Entwicklung synthetischer Mesokristalle für verschiedene Anwendungen erfordert ein detailliertes Verständnis der Mechanismen, die ihrer Bildung zugrunde liegen. Dies ist jedoch kompliziert, da sich Mesokristalle im Anfangsstadium im Bereich weniger Nanometer bewegen bis hin zu ihrer endgültigen Größe, die mit dem bloßen Auge erkennbar sein kann. „Normalerweise werden chemische Zusatzstoffe verwendet, die die Ausrichtung der Nanopartikel erleichtern. Allerdings verdecken sie die anfänglichen Wachstumsstadien der Mesokristalle“, sagt Dr. Nadja Tarakina, Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG).

Forschenden des Max-Planck-Instituts und der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) in Schweden ist es nun gelungen Mesokristalle zu synthetisieren, indem sie in Wasser gelöstes Cer-Salz Gammastrahlen ausgesetzt haben. „Dieser einfache Aufbau half uns, das Wachstum genauer zu kontrollieren und den Einsatz von Chemikalien zu minimieren, was die Beobachtung der Anfangsstadien des Mesokristallwachstums ermöglichte", sagt Diana Piankova, Erstautorin der Studie und Doktorandin am MPIKG. Die Forschenden fanden heraus, dass in diesen frühen Stadien Phasen ohne kristalline Ordnung auftreten und erst dann die Keimbildung von Primärpartikeln innerhalb dieser nichtkristallinen Matrix stattfindet. In Analogie zum Bau eines Hauses spielen diese amorphen Phasen die Rolle des Zements, der die ausgerichteten Ziegelsteine in den Wänden miteinander verbindet. Im Falle der Mesokristalle ist die nichtkristalline Matrix jedoch auch der Lieferant der Ionen, die das Wachstum der Teilchen (Hausziegel) selbst erst ermöglichen. Diese aus Nanopartikeln aufgebauten Mesokristalle können sich nach dem Trocknen noch weiter selbst anordnen und Suprakristalle bilden, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Auf die gleiche Weise wie ein Architekt ein Stadtviertel gestaltet und die Häuser so ausrichtet, dass sie den spezifischen Bedürfnissen ihrer Bewohner dienen, so ist auch diese mehrstufige hierarchische Architektur von Supramesokristallen ein faszinierendes Konzept für das zukünftige Materialdesign.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung
  • News

    Hohe Auszeichnung für die Entwicklung von künstlicher Photosynthese

    Als einer von drei Preisträgern erhält Markus Antonietti den mit 1.000.000 Euro dotierten internationalen Forschungspreis „Lombardia è Ricerca“ in der Mailänder Scala. Die Forschenden haben Verfahren zur sauberen Energiegewinnung mittels „künstlicher Photosynthese“ nach dem Vorbild der Natu ... mehr

    Erster programmierbarer Photokatalysator entwickelt

    Forscher am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben einen nachhaltigen und „intelligenten Photokatalysator“ entwickelt. Die Besonderheit: Als sogenanntes smart material kann er zwischen Lichtfarben (Blau, Rot und Grün) unterscheiden und ermöglicht als Antwort darauf ... mehr

    Nanomaterialien mit Laserdruck herstellen

    Ein interdisziplinäres Team vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung stellt im Fachmagazin Nature Communications erstmals eine Lasertechnologie vor, die es ermöglicht, Nanopartikel wie Kupfer-, Kobalt- und Nickeloxid herzustellen. Mit der üblichen Druckgeschwindigkeit ... mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

    Das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung wurde 1992 gegründet. Es wird kollegial geleitet und gliedert sich in die Abteilungen Biomaterialien, Biomolekulare Systeme, Grenzflächen, Kolloidchemie und Theorie & Bio-Systeme. Aktuelle Forschungs-schwerpunkte sind polymere F ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht im Kampf gegen Malaria

    Malaria stellt ein globales Gesundheitsproblem dar, das nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Von den mehr als 200 Millionen Erkrankten sterben jedes Jahr über 500.000 und insbesondere für Kinder ist die Gefahr eines tödlichen Verlaufs hoch [1]. Die Krankheit wird durch einzellige Erreg ... mehr

  • Autoren

    Dr. Daniel Kopetzki

    Daniel Kopetzki, geb. 1983, studierte Chemie an der Universität Regensburg und promovierte am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam in der Abteilung Kolloidchemie. Seit Sept. 2011 arbeitet er als Postdoktorand bei Prof. Dr. Seeberger am Max-Planck-Institut fü ... mehr

    Prof. Dr. Peter Seeberger

    Peter H. Seeberger, geb. 1966, studierte Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg und promovierte in Biochemie an der University of Colorado. Nach einem Postdocaufenthalt am Sloan-Kettering Institute for Cancer Research in New York City war er von 1998 – 2002 Assistant Professor und Firm ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Mikropartikel mit Gefühl

    Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, der Universität Aarhus und des Science for Life Institute in Uppsala hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen. So schlagen sie zwei Fliegen ... mehr

    Chemisches Trio bildet Wolkenkeime

    Aerosolpartikel spielen als Kondensationskeime eine maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Wolken. Ein internationales Forschungsteam, dem auch Forschende des Max-Planck-Instituts für Chemie und des Climate and Atmosphere Research Centers (CARE-C) am Cyprus Institute in Nikosia angehören, ... mehr

    Neue Methode zur Erforschung der Nanowelt

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts (MPL) und des Max-Planck-Zentrums für Physik und Medizin (MPZPM) in Erlangen präsentieren einen großen Fortschritt bei der Charakterisierung von Nanopartikeln. Sie nutzten eine spezielle Mikroskopie-Methode, die auf Interfer ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr