03.01.2022 - Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Röntgenanalyse zeigt Weg zu flexiblen und transparenten Magneten

Organische Radikale könnten ein nachhaltiger Ersatz für Seltene Erden werden

Eine neue Klasse organischer magnetischer Materialien verspricht innovative Anwendungen und könnte eine nachhaltige Alternative zu Metallmagneten mit Seltenen Erden ermöglichen. Mit einer weltweit einzigartigen Messeinrichtung an DESYs Röntgenlichtquelle PETRA III hat ein internationales Team erstmals Magnetismus in rein organischen Dünnschichten nachgewiesen. „Diese Ergebnisse eröffnen den Weg zu flexiblen, leichten und transparenten Magneten und damit zu einer Vielzahl neuer, zukunftsweisender Anwendungen“, erklärt Forschungsleiterin Maria Benedetta Casu von der Universität Tübingen. Das Team stellt seine umfassende Analyse in der Zeitschrift „Chem“ vor.

Magnetismus ist der Menschheit seit mehreren tausend Jahren bekannt, lange bevor sich diese Eigenschaft der Materie in einer Theorie beschreiben ließ. „Aus unserem Alltag kennen wir klassische Magnete aus Metallen oder Legierungen Seltener Erden, harte Materialien wie die Magnete, die unseren Kühlschrank schmücken“, sagt Casu. „Stellen wir uns nun eine Klasse von Materialien vor, die ein magnetisches Moment haben, ohne Metall-Ionen zu enthalten, und die nur aus leichten Elementen wie Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff bestehen, transparente, leichte und flexible Materialien. Sie hätten niedrigere Produktionskosten und könnten nachhaltig hergestellt werden. Diese Klasse von Materialien gibt es tatsächlich: Es ist die Familie der organischen Radikale.“

Diese Radikale sind organische Moleküle, die ein ungepaartes Elektron besitzen. Das resultiert in einem permanenten magnetischen Moment, das nicht auf die Wirkung eines äußeren Magnetfeldes zurückzuführen ist. „Organische Radikale sind sehr vielversprechende Materialien für die Elektronik und die Quantentechnologie“, betont Tobias Junghöfer von der Universität Tübingen, einer der Hauptautoren der Arbeit. Um diese Radikale in einem entsprechenden Gerät zu verwenden, müssen sie jedoch in der Regel als dünner Film auf einem Substrat wie Siliziumdioxid (SiO2) aufgetragen werden, rund tausendmal dünner als ein menschliches Haar. „Bislang kannte man den Magnetismus rein organischer Radikale nur von Kristallen, während er von dünnen Filmen völlig ungeklärt war. Das war noch nie untersucht worden, weil dies eine große Herausforderung ist“, erläutert Casu.

Vor einem Jahrzehnt waren solche Messungen technisch noch nicht möglich. „Dann entwickelten unsere Kollegen an der Universität Hamburg eine Anlage für Hochmagnetfeldmessungen bei ultrakalten Temperaturen bis hinunter zu 0,1 Kelvin, also sehr nahe am absoluten Nullpunkt und viel kälter als die Temperatur des Weltraums“, berichtet Casu. „Dies erfordert jedoch Synchrotronlicht aus einer modernen Quelle wie PETRA III. Die Kombination aus der Beamline P04 an PETRA III und unserer Maschine ist einzigartig, und es ist die einzige Einrichtung auf der Welt, in der es möglich ist, diese Ergebnisse zu erzielen.“

Das erste derartige Experiment wurde 2016 durchgeführt. „Die Messungen waren sehr zeitaufwändig, da es mehrere Tage dauert, die Probe auf weniger als ein Kelvin abzukühlen, und 100 bis 150 Scans an verschiedenen Punkten der Probe für ein einziges gemitteltes Spektrum durchgeführt werden mussten“, erläutert Ko-Autor Michael Martins von der Universität Hamburg. Das Team verwendete eine Technik namens zirkularer magnetischer Röntgendichroismus (XMCD), eine maßgeblich bei DESY etablierte Methode zur Untersuchung klassischer Magnete und ihres magnetischen Verhaltens. Die Technik war jedoch noch nie bei rein organischen Materialien eingesetzt worden. XMCD ist ein elementspezifisches Messverfahren, das alle Elemente eines Materials identifizieren kann, basierend auf der Absorption zirkular polarisierter Röntgenstrahlung, die zu so genannten elektronischen Übergängen in der Probe führt.

„Wir haben ein starkes Magnetfeld bei sehr niedriger Temperatur angelegt, um die magnetischen Momente aller Moleküle in unserem Radikalfilm entlang des Feldes auszurichten", erklärt Ivan Baev von der Universität Hamburg, ebenfalls einer der Hauptautoren der Arbeit. „Die Absorptionsspektren wurden einmal mit links zirkular polarisiertem Licht und einmal mit rechts zirkular polarisiertem Licht gemessen.“

Die Auswertung der Messungen war nicht einfach. „Es hat lange gedauert, die Daten zu interpretieren, da es sich um das erste Experiment dieser Art handelt, aber es hat sich sehr gelohnt“, berichtet Casu. „Wir haben gezeigt, dass vollständig organische, leichte und transparente Radikal-Dünnschichten einen langreichweitigen Magnetismus aufweisen, und dass ihr magnetisches Verhalten bei der Herstellung der Schichten beeinflusst werden kann, zum Beispiel durch Änderung der Temperatur des Substrats während der Beschichtung. Dies macht organische Radikale zu vielversprechenden Kandidaten für neuartige und nachhaltige magnetische Materialien.“

An der Arbeit waren Forscherinnen und Forscher der Universitäten Tübingen und Hamburg, dem Italienischen Institut für Nanowissenschaften in Modena, dem Helmholtz-Zentrum Berlin, und der Universität von Nebraska in Lincoln (USA) beteiligt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • magnetische Materialien
  • Magnete
  • Magnetismus
Mehr über Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Mehr über Universität Tübingen
  • News

    Naturstoff als Alternative für das umstrittene Glyphosat?

    Forscher der Universität Tübingen haben einen Naturstoff entdeckt, der dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat Konkurrenz machen könnte: Das neu gefundene Zuckermolekül aus Cyanobakterien hemmt das Wachstum verschiedener Mikroorganismen und Pflanzen, ist aber für Menschen und T ... mehr

    Frust im Quantensystem: Im Phasenübergang gibt es keine Entscheidung zwischen flüssig und fest

    Phasenübergänge in der Physik sind jedem aus dem Alltag bekannt, zum Beispiel das Schmelzen: Wenn ein fester Stoff erhitzt wird, bewegen sich seine Atome freier und er wird plötzlich flüssig. Phasenübergänge gibt es auch in der Quantenphysik, die allerdings der Alltagserfahrung nicht zugäng ... mehr

    Chaos lässt Quantensensoren exakter messen

    Quantensensoren erfassen Größen wie Temperatur, Magnetfeldstärke oder Beschleunigungen sehr genau. Und sie arbeiten noch exakter, wenn ihre Messdynamik chaotisch wird: Dies zeigen Physiker der Universität Tübingen in einer Studie, in der sie eine Methode entwickelten, mit der sich die Messg ... mehr

  • q&more Artikel

    Arzneimittel unter Hochdruck

    Typischerweise werden in der Pharmaindustrie neue Arzneistoffe in einem aufwändigen Formulierungs­verfahren mit den für sie geeigneten Hilfsstoffen zur Arzneiform entwickelt. Solche Entwicklungsprozesse werden in den galenischen Abteilungen durchgeführt und führen in vielen Fällen zu für de ... mehr

    Starke Haftkraft

    Geowissenschaftler, Biologen und Chemiker der Universität Tübingen arbeiten in Zusammenarbeit mit dem IFAM (Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung in Bremen) an der Aufklärung der Haftung von Insekten an Oberflächen. Ziel dieses Projektes ist es, einen Kl ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Michael Lämmerhofer

    Michael Lämmerhofer, Jg. 1966, studierte Pharmazie an der Universität Graz, wo er 1996 in Pharma­zeutischer Chemie promovierte. Anschließend wechselte er an die Universität Wien. Dort war er, unterbrochen von einem einjährigen Postdoc-Aufenthalt 1999 bis 2000 an der Universität Berkeley, zu ... mehr

    Heike Gerhardt

    Heike Gerhardt, Jg. 1983, studierte Chemie an den Universitäten Tübingen und Wien, wobei sie sich bereits während ihres Master-Studiums in Wien auf den Schwerpunkt Analytik spezialisierte. Seit April 2012 arbeitet sie an der Universität Tübingen bei Prof. Dr. Lämmerhofer an ihrer nahezu abg ... mehr

    Prof. Dr. Martin A. Wahl

    Martin Wahl, geb. 1956, studierte Pharmazie an der Universität Tübingen und promovierte 1984. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt am Karolinska-Institut in Stockholm erfolgte 1995 die Habilitation im Fach Pharmakologie und Toxiko­logie. 1998 wechselte er an den Lehr- und Forschungsb ... mehr

Mehr über Uni Hamburg
  • News

    Neue Open-Access-Datenbank für plastikabbauende Enzyme

    Kunststoffe auf Erdölbasis sind langlebig und reichern sich in der Umwelt an. Aktuell gibt es wenige verlässliche Daten darüber, welche Mikroorganismen und Enzyme zum Abbau von Kunststoffen beitragen können. Forschende der Universität Hamburg und der Universität Stuttgart haben nun die Open ... mehr

    Nanopartikel-basierte Aerogele aus dem 3D-Drucker

    Ein Forschungsteam von der Universität Hamburg und DESY hat ein neues Verfahren entwickelt, mit welchem kolloidale Nanomaterialien in Form eines sogenannten Aerogels in 3D geduckt werden können. Diese Materialklasse zeichnet sich durch eine außergewöhnlich hohe Porosität aus und eröffnet vi ... mehr

    Neue Mikroskopie-Technik für die Quantensimulation

    Forschende vom Institut für Laserphysik der Universität Hamburg haben eine neue Technik für die Quantengasmikroskopie entwickelt, die nun auch die Abbildung dreidimensionaler Quantensysteme ermöglicht. Im Fachmagazin Nature berichten sie über die neue Methode, mit der sich gänzlich neue Ber ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Markus Fischer

    Jg. 1965, studierte Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München und promovierte 1997 im Bereich Molekularbiologie/Proteinchemie. 2003 habilitierte er sich für die Fächer Lebensmittelchemie und Biochemie. Seit 2006 ist er Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie der Univer ... mehr

    Luise Herrmann

    Jg. 1983, studierte bis 2010 Lebensmittelchemie an der Universität ­Hamburg. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit der Differenzierung von Weizen und Dinkel über deren Proteinmuster. Nach dem Studium absolvierte sie ihr praktisches Jahr teils in Nantes, Frankreich und in Hamburg. ... mehr

    Dr. Anke Heisig

    Anke Heisig, geb. 1961, studierte Biologie mit dem Schwerpunkt Molekularbiologie an der FU Berlin und promovierte am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin-Dahlem. Seit 1998 leitet sie einen DNA-Sequenzierservice zunächst an der Universität Bonn. Nach ihrer Tätigkeit bei der F ... mehr