09.03.2022 - TU Clausthal

Gründer mit nachhaltigen, digitalen Ideen gesucht

Top-Angebot für Einzelgründer, Teams oder junge Unternehmen, die mit nachhaltigen, digitalen Innovationen die Zukunft gestalten möchten

Das Forschungszentrum „Center for Digital Technologies“ (DIGIT) setzt auf Hightech-Innovationen im Bereich Digitalisierung und grüner Technologien (Digital GreenTech). Für junge Menschen mit Gründergeist bestehen umfangreiche Fördermöglichkeiten.

Top-Angebot für Einzelgründerinnen und -gründer, Teams oder junge Unternehmen, die mit nachhaltigen, digitalen Innovationen die Zukunft gestalten möchten: Im kommenden Hightech-Inkubator „Digital GreenTech“, den das Forschungszentrum Center for Digital Technologies (DIGIT) gemeinsam mit dem August-Wilhelm Scheer Institut anbietet, wird umfangreich gefördert, wer ein Gründungsvorhaben im Bereich GreenTech in Niedersachsen plant.

In den Digitalisierungsprojekten des Studienprogramms Digital Technologies, das die TU Clausthal gemeinsam mit der Ostfalia Hochschule anbietet, entstehen in jedem Semester innovative Ideen mit Start-up-Reife. Durch den Hightech-Inkubator wird für die Studierenden die Möglichkeit geschaffen, vom Studienabschluss direkt ins Start-up durchzustarten. Somit bildet der Hightech-Inkubator (HTI) „Digital GreenTech“ eine perfekte Ergänzung zum innovativen Studienprogramm.

Im Rahmen des HTI-Projektes werden Teams und Einzelgründerinnen und -gründer aus ganz Deutschland im Bereich Digitalisierung und Nachhaltigkeit gefördert. Mit dieser Unterstützung möchte das Land Niedersachsen die Gründung neuer Hightech-Unternehmen in Niedersachsen begleiten und beschleunigen und somit die Zukunftsfähigkeit des Standorts vorbringen.

Bei erfolgreicher Begutachtung steht eine Förderung von 2000 Euro monatlich pro Gründerin und Gründer mit abgeschlossenem Studium (bei abgeschlossener Berufsausbildung sind es 1000 Euro pro Monat) für eine Dauer von bis zu zwei Jahren bereit. Hinzukommen finanzielle Zuschüsse für weitere Kosten in Höhe von 100.000 Euro.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Digitalisierung
  • start-ups
  • Nachhaltigkeit
  • Firmengründungen
Mehr über TU Clausthal
  • News

    Kampf um Seltene Erden: Metallrecycling als Alternative?

    (dpa) Vorsichtig gibt Sabrina Schwarz Magnetpulver in ein Glas Salzsäure. Eine Stunde reagieren die Stoffe bei 80 Grad miteinander. «Wir könnten auch ganze Magnete nehmen, dann würde der Prozess aber länger dauern», sagt die Mitarbeiterin des Projekts «Seltenerd-Magnet-Recycling» an der Tec ... mehr

    Deutsch-brasilianisches Millionenprojekt zur Gewinnung von Seltenen Erden

    Ohne Seltene Erden kommt die High-Tech-Industrie nicht aus. Um die Versorgung mit diesen Spezialmetallen zu sichern, arbeiten die Länder Brasilien und Deutschland im Projekt „MoCa“ zusammen. Auf deutscher Seite koordiniert Professor Tobias Elwert von der TU Clausthal (Institut für Aufbereit ... mehr

    TU Clausthal gewinnt ChemCar-Wettbewerb 2016

    Das „AlunautenMobil“ der Technischen Universität Clausthal gewinnt den ChemCar-Wettbewerb 2016 vor den Teams der TU Lodz und der RWTH Aachen. Mit einer elektrochemischen Batterie in ihrem Modellfahrzeug, einem präzisen Rennen und einem innovativen Gesamtkonzept überzeugten die Clausthaler. ... mehr