25.04.2022 - Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Licht-Motoren für Mikrodrohnen

Völlig neue Optionen für die gewöhnlich äußerst schwierige Handhabung von Nano- und Mikroobjekten

Mikrometergroße Drohnen nur mit Licht anzutreiben und präzise zu steuern: Das ist Physikern der Universität Würzburg erstmals gelungen. Ihre Mikrodrohnen sind deutlich kleiner als rote Blutkörperchen.

Ein Laserpointer in der Hand produziert keine merklichen Rückstoß-Kräfte, wenn er „abgefeuert“ wird – und das, obwohl er einen gerichteten Strom von Lichtteilchen aussendet. Der Grund dafür ist seine sehr große Masse im Vergleich zu den sehr kleinen Kraftstößen, welche die Lichtteilchen beim Verlassen des Laserpointers bewirken.

Seit langem ist jedoch klar, dass optische Rückstoßkräfte sehr wohl eine sehr große Wirkung auf entsprechend kleine und leichte Teilchen haben können. So zeigen zum Beispiel die Schweife von Kometen aufgrund des Lichtdrucks weg von der Sonne. Auch der Antrieb von leichten Raumfahrzeugen mit Lichtsegeln wird immer wieder diskutiert, zuletzt im Zusammenhang mit dem Projekt „star shot“, bei dem eine Flotte Miniatur-Raumschiffe zum Alpha Centauri geschickt werden soll.

Gewöhnliche Flug-Drohnen als Vorbilder

Im Journal Nature Nanotechnology zeigen Würzburger Physiker um Professor Bert Hecht (Lehrstuhl für Experimentelle Physik 5, Arbeitsgruppe Nano-Optik) nun erstmals, dass es möglich ist, mikrometerkleine Objekte in einer wässrigen Umgebung mit Licht nicht nur effizient anzutreiben, sondern sie auch präzise zu steuern.

Dabei haben sie sich ein Beispiel an gewöhnlichen Flug-Drohnen genommen, bei denen vier unabhängige Rotoren eine vollständige Kontrolle der Bewegungen ermöglichen. Solche Steuermöglichkeiten eröffnen völlig neue Optionen für die gewöhnlich äußerst schwierige Handhabung von Nano- und Mikroobjekten, zum Beispiel für den Zusammenbau von Nanostrukturen, für die Analyse von Oberflächen mit Nanometerpräzision oder im Bereich der reproduktiven Medizin.

Polymerscheiben mit bis zu vier Lichtmotoren

Die Würzburger Mikrodrohnen bestehen aus einer transparenten Polymerscheibe von 2,5 Mikrometer Durchmesser. In diese Scheibe sind bis zu vier Lichtmotoren aus Gold eingebettet.

„Diese Motoren basieren auf in Würzburg entwickelten optischen Antennen – also auf winzigen metallischen Strukturen mit Abmessungen im Bereich der Lichtwellenlänge“, so Xiaofei Wu, Postdoc in der Arbeitsgruppe Hecht. „Diese Antennen wurden speziell für den Empfang von zirkular polarisiertem Licht optimiert. Dadurch können die Motoren unabhängig von der Orientierung der Drohne das Licht empfangen, was entscheidend für die Anwendbarkeit ist. In einem weiteren Schritt wird die empfangene Lichtenergie dann vom Lichtmotor in eine bestimmte Richtung abgestrahlt. Dies geschieht sowohl in Abhängigkeit des Drehsinns der Polarisation (mit oder gegen den Uhrzeigersinn) als auch für zwei verschiedene Lichtwellenlängen.“

Erst mit dieser Idee wurde es den Forschern möglich, ihre Mikrodrohnen effizient und präzise zu steuern. Aufgrund der sehr kleinen Masse der Drohnen können dabei extreme Beschleunigungen erreicht werden.

Die Entwicklung der Nanodrohnen war anspruchsvoll. Sie startete schon 2016 mit einer Risikofinanzierung durch die VW-Stiftung.

Präzise Herstellung aus einkristallinem Gold

Entscheidend für die Funktion der Nanodrohnen ist die äußerst präzise Herstellung der Nanomotoren. Helium-Ionen zur Strukturierung von einkristallinem Gold haben sich dabei als game changer entpuppt. In weiteren Schritten wird der Drohnenkörper mittels Elektronenstrahllithografie hergestellt. In einem letzten Schritt müssen die Drohnen dann von der Oberfläche gelöst und in Lösung gebracht werden.

In weiteren Experimenten soll für die Drohnensteuerung nun eine Rückkopplungsschleife implementiert werden, um externe Einflüsse automatisch korrigieren zu können. Weiterhin wird daran gearbeitet, die Steuermöglichkeiten zu vervollständigen, um auch die Höhe der Drohnen über der Oberfläche zu kontrollieren. Und natürlich ist es ein weiteres Ziel, Werkzeuge an den Mikrodrohnen anzubringen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Würzburg
  • News

    Erneuter Erfolg für NanoStruct

    Women TechEU ist eine neue Initiative der Europäischen Union (EU). Das Programm unterstützt Start-up-Unternehmen, die in der Hochtechnologie tätig sind und von Frauen geführt werden. Die Förderung beinhaltet eine Finanzhilfe von je 75.000 Euro, um die ersten Schritte des Innovationsprozesse ... mehr

    Neue Zustände in 2D-Materialien

    Atomar dünne zweidimensionale (2D) Materialien können hochinteressante exzitonische Eigenschaften aufweisen, die sie zu einer attraktiven Plattform für Forschungen auf dem Gebiet der polaritonischen Physik machen. Ein Blick in die einschlägige wissenschaftliche Literatur zeigt, dass schon e ... mehr

    Nachhaltige Chemie auf Basis von Holz

    Manche Wanderer tragen ein kleines Solarkraftwerk mit sich herum: An ihrem Rucksack ist eine Folie befestigt, die Sonnenlicht in Strom umwandelt. So können sie unterwegs ihr Handy aufladen. Flexible, dünne und leichte Solarpanels lassen sich auch auf Outdoor-Kleidung anbringen oder auf gewö ... mehr

  • q&more Artikel

    Multinationale Medikamente

    Während in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts 80 % aller Wirkstoffe und Hilfsstoffe in Europa bzw. in den USA produziert wurden, werden heute nahezu alle Ausgangsstoffe zur Herstellung von Arzneimittel in China und Indien hergestellt. Dies gilt nicht nur für die einzelnen Stoffe, sond ... mehr

    Hightech im Bienenvolk

    Vitale Bienenvölker sind von höchster Relevanz für die Aufrechterhaltung der natürlichen Diversität von Blütenpflanzen und die globale pflanzliche Nahrungsmittelproduktion, die zu 35 % von Insektenbestäubern abhängt, unter denen die Honigbiene (Apis mellifera) die überragende Rolle spielt. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Jürgen Tautz

    Jg. 1949, studierte Biologie, Geographie und Physik an der Universität Konstanz und promovierte dort über ein sinnesökologisches Thema. Nach Arbeiten zur Bioakustik von Insekten, Fischen und Fröschen gründete er 1994 die BEEgroup an der Universität Würzburg, die sich mit Grundlagenforschung ... mehr

    Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe

    Ulrike Holzgrabe (Jg. 1956) studierte Chemie und Pharmazie in Marburg und Kiel. Nach Approbation und Promotion folgte die Habilitation für Pharmazeutische Chemie 1989 ­in Kiel. Sie hatte eine Professur in Bonn (1990-1999), lehnte C4-Rufe nach Tübingen und Münster ab und folgte dem Ruf nach ... mehr