02.06.2022 - University of California, Riverside

Mit Licht auf Titandioxid schreiben

Wiederbeschreibbare, UV-Licht-empfindliche Oberfläche aus dotierten TiO2-Nanokristallen

Forschende haben eine Beschichtung hergestellt, die mit UV-Licht beschreibbar ist und deren Schrift sich unter Luftsauerstoff wieder auslöscht. In vielen Fällen ließe sich damit Papierabfall vermeiden. Das Material besteht aus drei ungiftigen Grundkomponenten und wird durch einen einfachen Syntheseschritt hergestellt. Die Studie wird in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorgestellt.

Um mit Licht beschreibbare Oberflächen herzustellen, nutzten die Forschenden um Yadong Yin von der University of California, Riverside (USA) die Halbleitereigenschaften von Titandioxid aus. Nanokristallines Titandioxid verändert sich unter Einstrahlung von Licht im Ultravioletten (UV). Durch die Lichtanregung wechseln die Titanatome ihre elektrische Ladung, und der vorher transparente Film wird dunkelblau bis schwarz. Der Farbwechsel dauert aber nicht an, denn Luftsauerstoff sorgt für eine direkte Rückoxidation.

Die Forschenden verlängerten nun die Einfärbung durch Zusatzstoffe. Dafür dotierten sie die Nanokristalle mit Stickstoff, den sie aus Harnstoff gewannen, und bauten dazu Diethylengylcol ein, das als gängiges und ungiftiges Lösungsmittel diente und für den Farbumschlag sogar eine entscheidende Rolle spielte. Wie die Forschenden feststellten, fing es überschüssige Ladung auf und verzögerte somit die Rückoxidation in den transparenten Zustand.

Aufgetragen auf Glas oder Papier, bildeten die Nanokristalle eine gleichmäßige Beschichtung, die mit UV-Licht beschreibbar war. Dafür reichte eine 30-sekündige Beleuchtung mit einer Lichtquelle im Wellenlängenbereich unter 400 Nanometer aus. Es müsse gar keine starke Lichtquelle sein, führten die Forschenden aus. Schon im Leistungsbereich einer LED-Lampe werde ein hoher Kontrast erzielt.

Für das Beschreiben gab es nun zwei Optionen. Zum einen erzeugten die Forschenden ein Schriftbild, indem sie ein Stück beschichtetes Papier oder Glas wie bei einem Fotodruck durch eine Fotomaske beleuchteten. Die andere Möglichkeit war das Freihand-Schreiben mit einem Laserstift. In beiden Fällen entstand ein kontrastreiches Muster, das mehrere Stunden stabil war und dann entweder durch Erhitzen gelöscht wurde oder langsam durch den Luftsauerstoff verblasste. Die Forschenden weisen darauf hin, dass der Fortbestand der Schrift durch einen Schutzüberzug aus einem ungiftigen Polymer verlängert werden kann.

Ein großer Vorteil des Systems ist die Wiederverwendbarkeit. In der Studie waren bis zu 50 Schreib-Lösch-Zyklen ohne nennenswerten Kontrastverlust möglich. Anwendungen seien daher besonders in Bereichen sinnvoll, in denen wiederverwendbare Oberflächen gefragt sind, wie zum Beispiel bei Tagesetiketten, auf Hinweisschildern, in der Datenspeicherung oder der Sensorik. Die Autor:innen heben insbesondere die unkomplizierte Herstellung aus gängigen und ungiftigen Ausgangsmaterialien und die gute Kompatibilität mit anderen Materialien hervor.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über UC Riverside
  • News

    Pflanzenstress wird zum Schnelltest für gefährliche Chemikalien

    Wissenschaftler haben Proteine verändert, die an der natürlichen Reaktion von Pflanzen auf Stress beteiligt sind, und sie zur Grundlage innovativer Tests für mehrere Chemikalien gemacht, darunter verbotene Pestizide und tödliche synthetische Cannabinoide. Bei Trockenheit produzieren Pflanze ... mehr

    PFAS-Chemikalien sind nicht ewig beständig

    Die einst als "ewige Chemikalien" bezeichneten Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) könnten sich einen neuen Spitznamen zulegen. Das liegt daran, dass die Zugabe von Jodid zu einem Wasseraufbereitungsreaktor, der ultraviolettes (UV) Licht und Sulfit verwendet, bis zu 90 % der Kohlenstof ... mehr

    Schnell-Ladung schädigt Batterien von Elektroautos

    Kommerzielle Schnellladestationen setzen Elektroautobatterien hohen Temperaturen und einem hohen Widerstand aus, die dazu führen können, dass sie brechen, auslaufen und ihre Speicherkapazität verlieren, schreiben Ingenieure der Universität von Kalifornien, Riverside, in einer neuen Studie, ... mehr

  • Videos

    The Glass is Greener

    Researchers at the University of California, Riverside's Bourns College of Engineering are using waste glass bottles and a low-cost chemical process to create nanosilicon anodes for lithium-ion batteries that will extend the battery life of electric vehicles and personal electronics. mehr

Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Kunststoff aus Vanillin

    Vom kostengünstigen Massenprodukt bis zum maßgeschneiderten Hightech-Material: Kunststoffe sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Kehrseite der Medaille sind vor allem der Verbrauch fossiler Ressourcen und die wachsenden Abfallmengen. Ein neuer Ansatz könnten hochwertige Kun ... mehr

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

    Ein Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft?

    Polyethylenterephthalat (PET) ist einer der verbreitetesten Kunststoffe. Ausgedientes PET landet bisher meist auf Mülldeponien oder in der Umwelt, die Recyclingrate ist immer noch sehr niedrig. In der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet ein Forschungsteam jetzt von einer Zirkonium-basie ... mehr