Linde erzielt Rekordwerte und stellt sich für weiteres Wachstum auf

Aufsichtsrat bestellt neues Mitglied des Vorstands: Sanjiv Lamba verantwortlich für Wachstumsmarkt Asien

15.03.2011 - Deutschland

Der Aufsichtsrat der Linde AG hat die Jahresabschlüsse für die AG und den Konzern für das Geschäftsjahr 2010 gebilligt. Darüber hinaus hat das Gremium Sanjiv Lamba (46) mit sofortiger Wirkung zum neuen Mitglied des Vorstands der Linde AG bestellt. Lamba verantwortet von Singapur aus zukünftig das Gasegeschäft des Unternehmens in Greater China, in Süd-und Ostasien sowie in der Region Südpazifik. Darüber hinaus ist er für die asiatischen Joint Ventures und für den Produktbereich Elektronikgase zuständig. Lamba hat zuletzt innerhalb des operativen Segments Asien & Osteuropa das Geschäft in der Region Süd- und Ostasien geleitet.

„Wir freuen uns, dass der Aufsichtsrat Sanjiv Lamba in den Vorstand berufen hat. Mit dieser Benennung tragen wir der wachsenden Bedeutung der aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens für unser Unternehmen Rechnung“, sagte Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle, Vorsitzender des Vorstands der Linde AG. „Bereits im Geschäftsjahr 2010 haben wir von unserer sehr guten Position in diesen Märkten profitiert.“ Linde hat bei Umsatz und operativem Ergebnis zweistellige Steigerungsraten erzielt und die bisherigen Bestmarken aus dem Geschäftsjahr 2008 übertroffen. „Die Weltwirtschaft ist schneller und stärker gewachsen, als dies zu erwarten war“, sagte Vorstandschef Reitzle. „Wir haben uns aber auch deshalb so gut entwickelt, weil wir so aufgestellt sind, dass wir Wachstumschancen konsequent nutzen können. Wir sind mit unserem Gase- und Anlagenbaugeschäft global präsent und haben zudem unsere Leistungsfähigkeit insgesamt weiter erhöht.“

Entsprechend zuversichtlich blickt Linde in die Zukunft: „Wir setzen uns neue Mittelfrist-Ziele“, erklärte Vorstandschef Reitzle: „Für das Geschäftsjahr 2014 streben wir ein operatives Konzernergebnis von mindestens 4 Mrd. EUR an. Bei der Rendite auf das eingesetzte Kapital wollen wir zu diesem Zeitpunkt einen Wert von mindestens 14 Prozent erreichen.“ Diese Vierjahresprognose erfolgt auf der Grundlage der aktuellen Konjunkturschätzungen und der derzeitigen Wechselkursverhältnisse. „Für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 gehen wir davon aus, den Konzernumsatz und das operative Konzernergebnis stetig zu verbessern.“

Im Geschäftsjahr 2010 ist der Konzernumsatz um 14,8 Prozent auf 12,868 Mrd. EUR (Vj. 11,211 Mrd. EUR) gewachsen. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2008 hatte Linde einen Umsatz von 12,663 Mrd. EUR erreicht. Das Unternehmen hat seine Ertragskraft weiter gestärkt und das operative Konzernergebnis überproportional um 22,6 Prozent auf 2,925 Mrd. EUR (Vj. 2,385 Mrd. EUR) verbessert. Im Jahr 2008 hatte das operative Konzernergebnis 2,555 Mrd. EUR betragen. Die operative Konzernmarge hat sich im Berichtsjahr 2010 um 140 Basispunkte auf 22,7 Prozent (Vj. 21,3 Prozent) erhöht. Dabei hat Linde wesentlich von den positiven Effekten seines Programms zur nachhaltigen Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung (HPO = High Performance Organisation) profitiert.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte Linde um 66,9 Prozent auf 1,399 Mrd. EUR (Vj. 838 Mio. EUR) verbessern. Das Ergebnis nach Steuern stieg um 62,9 Prozent auf 1,064 Mrd. EUR (Vj. 653 Mio. EUR). Der auf die Aktionäre der Linde AG entfallende Anteil belief sich auf 1,005 Mrd. EUR (Vj. 591 Mio. EUR). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 5,94 Euro (Vj. 3,51 EUR). Auf angepasster Basis, also bereinigt um die Auswirkungen der Kaufpreisallokation im Zuge der BOC-Übernahme, lag das Ergebnis je Aktie bei 6,89 EUR (Vj. 4,58 EUR).

Beim operativen Cash Flow konnte Linde die positive Entwicklung der vergangenen Quartale fortsetzen. Im Jahresvergleich hat das Unternehmen hier eine deutliche Steigerung um 13,1 Prozent auf 2,422 Mrd. EUR (Vj. 2,142 Mrd. EUR) erzielt. Der ROCE (Return on Capital Employed, Rendite auf das eingesetzte Kapital) erreichte 12,5 Prozent (Vj. 10,4 Prozent). Die Nettofinanzschulden hat Linde um 622 Mio. EUR auf 5,497 Mrd. EUR (Vj. 6,119 Mrd. EUR) zurückgeführt.

Vorstand und Aufsichtsrat der Linde AG werden der Hauptversammlung am 12. Mai 2011 eine Dividende in Höhe von 2,20 EUR je Stückaktie zur Beschlussfassung vorlegen. Im Vergleich zum Vorjahr (1,80 EUR) entspricht dies einer Anhebung um 22,2 Prozent.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?