27.03.2012 - VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Katalysatoren und „Polizeifilter“

Zwei neue Richtlinien zur Abgasreinigung erschienen

Ob Öl- und Kohlekraftwerke, Schiffsdieselmotoren oder Prozessgas- und Abluftströme – Abgase fallen in vielen Bereichen an und müssen fachgerecht von Schadstoffen gereinigt werden. Welche Verfahren sich dafür besonders eignen, beschreiben zwei neue Richtlinien der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN (KRdL).

Die Richtlinie VDI 3476 Blatt 3 beschreibt die Grundlagen für die Verfahrensauswahl, die Auslegung und den Betrieb von Anlagen, den Einsatz von Katalysatoren und speziell die reduktiven Verfahren der Abgasreinigung. Im Vordergrund stehen die Auslegungsunterlagen und Beispiele für den praktischen Einsatz dieser Verfahren sowie Detailbeschreibungen zu katalytischen Prozessen.

Blatt 3 enthält zahlreiche Anwendungsbeispiele aus den Bereichen der Öl- und Kohlekraftwerke, der thermischen Abfallbehandlung und zur Reinigung von Abgasen aus Kraftfahrzeugverbrennungs- und Schiffsdieselmotoren. Darüber hinaus werden spezielle Anwendungen zur katalytischen Reduzierung von Lachgasemissionen aus Salpetersäureanlagen beschrieben.

Anwender und Planer finden in der Richtlinie umfangreiche Emissions- und Betriebsdaten ausgeführter Anlagen, für die nachgewiesen wird, dass die selektive reduktive katalytische Abgasreinigungstechnik zur Emissionsminderung der dort aufgelisteten Schadstoffe einsetzbar ist.

Die zweite Richtlinie VDI 3674 behandelt die Prozessgas- und Abgasreinigung durch Adsorption, die ein bedeutsamer Bestandteil der Techniken zur Minderung gas- und dampfförmiger Emissionen ist. Sie kann sowohl als einzige Reinigungsstufe als auch in Verbindung mit anderen Techniken angewendet werden. In einzelnen Fällen hat sie die Funktion eines sogenannten „Polizeifilters“ und sorgt so für eine funktionierende Abgasreinigung beim eventuellen Ausfall vorgeschalteter Abgasreinigungsstufen.

Bei der Adsorption zur Abgas- und Prozessgasreinigung werden unerwünschte Gas- und Dampfmoleküle auf der inneren Oberfläche eines hochporösen Feststoffs angelagert. Dieses Verfahren wird seit einem knappen Jahrhundert großtechnisch angewandt und ist aus vielen Gasreinigungsprozessen nicht mehr wegzudenken.

Die Richtlinie behandelt die Reinigung von Prozessgas- und Abluftströmen, die durch gasförmige bzw. dampfförmige luftfremde Stoffe verunreinigt sind. Dabei werden nicht nur organische und anorganische Schadstoffe entfernt, sondern auch geruchsintensive Stoffe effektiv beseitigt. VDI 3674 vermittelt zudem einen Überblick über die verfahrenstechnischen Grundlagen, die Auslegung und die konstruktive Ausführung der Anlagen, die Verfahrensvarianten und deren Betrieb sowie typische Anwendungsbeispiele.

Herausgeber ist die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN.

Die Richtlinie VDI 3476 Blatt 3 „Abgasreinigung - Verfahren der katalytischen Abgasreinigung - Selektive katalytische Reduktion“ ersetzt den Entwurf von Dezember 2009 sowie (zusammen mit VDI 3476 Blatt 1 und Blatt 2) VDI 3476 von Juni 1990.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über VDI
  • News

    Dahlhaus neuer Vorsitzender der GVC

    Dr. Jürgen Dahlhaus von BASF SE ist seit 01. Januar 2020 neuer Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC). Er tritt die Nachfolge von Dr.-Ing. Claas-Jürgen Klasen, Evonik Degussa (China) Co., Ltd, Shanghai an und übernimmt damit den Vorsitz einer der ... mehr

    Reinraumtechnik für Schutz vor Einflüssen der Umgebung

    In immer mehr Bereichen der Technik, allen voran der Mikroelektronik, der Feinmechanik, der Lebensmittelindustrie, der Pharmazie oder der Medizintechnik, aber auch im Bereich der Akku-Technologie, werden besondere Anforderungen an die Reinheit der Raumluft, der eingesetzten Betriebsmittel, ... mehr

    Prozessintensivierung: Viel mehr aus viel weniger machen

    Prozessintensivierte Verfahren in der chemischen Industrie bergen ein hohes Ressourceneffizienzpotenzial, da sie dazu beitragen, Materialien und Energie einzusparen. In den 1970er Jahren kam die Idee auf, mittels Prozessintensivierung die Entwicklung bahnbrechender Technologien anzustoßen. ... mehr

  • Videos

    VDI Science Sclam: BremChem, das Essigmobil

    Premiere auf der Hannover Messe 2014: Beim ersten "VDI Science Slam" rockte unser Nachwuchs buchstäblich die Bühne am VDI-Stand. Unter dem Motto „Life-Sciences featuring ChemCar" lieferten sich junge Talente einen Wettbewerb nach dem Vorbild der Poetry-Slams. Mit dabei waren auch Bennet Brü ... mehr

    VDI Science Slam: Von Bienchen und Blümchen

    Premiere auf der Hannover Messe 2014: Beim ersten "VDI Science Slam" rockte unser Nachwuchs buchstäblich die Bühne am VDI-Stand. Unter dem Motto „Life-Sciences featuring ChemCar" lieferten sich junge Talente einen Wettbewerb nach dem Vorbild der Poetry-Slams. Mit dabei waren auch Christian ... mehr

    VDI Science Slam: TUC Mobil - Die Rennmaschine

    Premiere auf der Hannover Messe 2014: Beim ersten "VDI Science Slam" rockte unser Nachwuchs buchstäblich die Bühne am VDI-Stand. Unter dem Motto „Life-Sciences featuring ChemCar" lieferten sich junge Talente einen Wettbewerb nach dem Vorbild der Poetry-Slams. Einer der Slammer ist Thomas Ja ... mehr

  • Firmen

    VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

    mehr

  • Verbände

    VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

    Mit seinem strategischen Wandel folgt der VDI seiner Vision, national und international anerkannter Dienstleister und Sprecher der Ingenieure und der Technik zu sein. Der VDI knüpft auch in Zukunft an seine bisherigen Erfolge an. Er konzentriert sich auf seine Stärken und Rollen: inter- und ... mehr

Mehr über DIN