25.06.2015 - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Tanzende Tröpfchen für Hochdurchsatz-Experimente

So wie Transistoren immer kleiner werden, sollen auch Labore schrumpfen und letztlich auf einen Chip passen. Um winzige Tröpfchen mit Reagenzien oder Zellen kontrolliert zu bewegen, miteinander verschmelzen zu lassen oder zu sortieren, benutzen Forscher der ETH Zürich Schallwellen.

Heutige Laborexperimente sind meist recht verschwenderisch. Da werden Flüssigkeiten in Reaktionsgefässen zusammengemischt, um beispielsweise diagnostische Tests durchzuführen. Eigentlich bräuchte es dafür nur wenige Nanoliter, und mit der Miniaturisierung wäre ein höherer Durchsatz mit geringerem Materialverbrauch möglich. Für das Bestreben, ganze Experimente auf die Grösse eines Chips zu komprimieren, was auch als «Lab on a Chip» beschrieben wird, ist eine Frage zentral: Wie lassen sich winzige Flüssigkeitsmengen oder einzelne Zellen kontrolliert bewegen, zusammenführen und nach Ablauf des Experiments auswerten?

Ivo Leibacher und Peter Reichert, Doktoranden am Institut für Mechanische Systeme der ETH Zürich, haben unter der Leitung von ETH-Professor Jürg Dual ein System entwickelt, um winzige Tröpfchen zu bewegen. Das Prinzip beruht auf der sogenannten Akustophorese. Dabei kommt eine stehende Ultraschallwelle zum Einsatz. Wässrige Tropfen bewegen sich dabei durch eine Trägerflüssigkeit aus Öl auf einem Siliziumglas-Chip. Die Tropfen mit einem Durchmesser von 50 bis 250 Mikrometern können sich dabei nicht mit der Trägerflüssigkeit vermischen und auch nicht verdunsten. «In dieser Grössenordnung sind solche Tröpfchen sehr stabil, weil die Oberflächenspannung sie zusammenhält», erklärt Leibacher.

Hin zum Knotenpunkt

Legen die Wissenschaftler die stehende Ultraschallwelle an, bewegen sich die Tröpfchen in den Knotenpunkt der stehenden Welle. Geben sie beispielsweise zwei verschiedene Tröpfchen von beiden Seiten in den Kanal, können die Forscher sie kontrolliert verschmelzen lassen. Auch liessen sich durch Änderung der Frequenz bestimmte Tropfen, die beispielsweise ein Leuchtsignal aufweisen, in einen abzweigenden Kanal lenken und so aussortieren, um sie anschliessend zu analysieren.

«Ein Vorteil unserer Technologie ist, dass sie sehr biokompatibel und vielfältig einsetzbar ist», sagt Reichert. Beispielsweise würden bei manchen bisherigen Methoden, mit denen Wissenschaftler einzelne Zellen auf kleinem Raum manipulieren, die Zellen Schaden nehmen. Und die Methode liesse sich gleichermassen für Zellen wie für DNA, Reagenzien und Chemikalien einsetzen.

«Wir hoffen, dass diese Technologie ein nützlicher Bestandteil von Laborgeräten wird, die Experimente im Hochdurchsatz bei minimalem Verbrauch erlauben», sagt Leibacher. Die Forscher haben die Methode zum Patent angemeldet und nun auch in der Fachzeitschrift «Lab on a Chip» veröffentlicht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ETH Zürich
  • News

    Wie fliegen wir künftig klimaneutral?

    Eine klimaneutrale Luftfahrt ist möglich. Doch auch in Zukunft dürften Flugzeuge mit fossilen Treibstoffen betrieben werden. Das ausgestossene CO2 muss konsequent im Untergrund gespeichert werden. Es ist politisch ausgemacht und aus Klimaschutzgründen notwendig, dass unsere ganze Volkswirts ... mehr

    Klimapositive Geschäftsideen in die Realität umsetzen

    An der ETH Zürich wagen sich zusehends mehr Forschende mit ihren Erkenntnissen aus dem Labor in die Praxis. Mit ihren Firmen wollen die Gründer direkt dazu beizutragen, den Anstieg des Kohlendioxid-​Gehalts in der Atmosphäre zu drosseln. Die «eindeutige Erwärmung des Klimasystems» ist im fü ... mehr

    Biochemische Zufallszahl

    Bei der Verschlüsselung von Information sowie für Spielautomaten werden echte Zufallszahlen benötigt. Das sind Zahlen, die tatsächlich zufällig sind und von niemandem erraten werden können, auch nicht von Personen, welche detaillierte Kenntnisse haben von der Methode, mit der sie generiert ... mehr

  • Forschungsinstitute

    ETH Zürich Inst.f. Lebensm.wiss.,Ern.,Ges.

    Die Kernkompetenzen des Labors für Lebensmittelmikrobiologie sind die Detektion und Kontrolle von pathogenen Organismen im Lebensmittel, die Analyse komplexer Mikrofloren und molekulare Mechanismen der bakteriellen Pathogenität. mehr

  • q&more Artikel

    Analytik in Picoliter-Volumina

    Zeit, Kosten und personellen Aufwand senken – viele grundlegende sowie angewandte analytische und diagnostische Herausforderungen können mit Lab-on-a-Chip-Systemen realisiert werden. Sie erlauben die Verringerung von Probenmengen, die Automatisierung und Parallelisierung von Arbeitsschritte ... mehr

    Investition für die Zukunft

    Dies ist das ganz besondere Anliegen und gleichzeitig der Anspruch von Frau Dr. Irmgard Werner, die als Dozentin an der ETH Zürich jährlich rund 65 Pharmaziestudenten im 5. Semester im Praktikum „pharmazeutische Analytik“ betreut. Mit Freude und Begeisterung für ihr Fach stellt sie sich imm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Petra S. Dittrich

    Jg. 1974, ist Außerordentliche Professorin am Department Biosysteme der ETH Zürich. Sie studierte Chemie an der Universität Bielefeld und Universidad de Salamanca (Spanien). Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen war sie Postdoktorandin am ISAS In ... mehr

    Dr. Felix Kurth

    Jg. 1982, studierte Bioingenieurwesen an der Technischen Universität Dortmund und an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm. Für seine Promotion, die er 2015 von der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich erlangte, entwickelte er Lab-on-a-Chip Systeme und Methoden zur Qua ... mehr

    Lucas Armbrecht

    Jg. 1989, studierte Mikrosystemtechnik an der Albert-Ludwigs Universität in Freiburg im Breisgau. Während seines Masterstudiums konzentrierte er sich auf die Bereiche Sensorik und Lab-on-a-Chip. Seit dem Juni 2015 forscht er in der Arbeitsgruppe für Bioanalytik im Bereich Einzelzellanalytik ... mehr