11.08.2015 - Potash Corporation of Saskatchewan Inc.

Potash lässt im Übernahmekampf um K+S nicht locker

(dpa) Der kanadische Kali-Konzern Potash lässt im Übernahmekampf um K+S nicht locker. Potash habe am Freitag «erneut unaufgefordert ein Schreiben an Vorstand und Aufsichtsrat der K+S Aktiengesellschaft gerichtet», teilten die Kasseler mit. Beigefügt sei ein Vorschlag für eine Kooperationsvereinbarung. Potash biete unverändert 41 Euro je K+S-Aktie.

K+S bekräftigte umgehend seine ablehnende Haltung. «Wir sind gemeinsam mit dem Aufsichtsrat nach wie vor davon überzeugt, dass der vorgeschlagene Preis von 41 Euro je Aktie dem fundamentalen Wert von K+S nicht annähernd entspricht», erklärte Vorstandschef Norbert Steiner in einer Mitteilung. Das gelte sowohl für das bisherige Geschäft als auch insbesondere für den Wertbeitrag des K+S-Projekts «Legacy» in Kanada. Das neue Kaliwerk soll Ende 2016 in Betrieb gehen.

Zudem gehe Potash zwar auf die Interessen von Arbeitnehmern und Standorten ein, biete ihnen aber keine Verlässlichkeit, argumentierte Steiner: «Aus Sicht des K+S-Vorstands besteht demnach unverändert die Sorge, dass die von PotashCorp vorgeschlagene Transaktion Arbeitsplätze und Standorte gefährdet und die Rohstoffproduktion in Deutschland nicht gesichert ist.»

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (BCE) forderte von K+S energischen Widerstand. «K+S ist gut beraten, nicht einmal Verhandlungen zu erwägen», sagte der Vorsitzende des IG BCE Landesbezirks Hessen-Thüringen, Volker Werber, laut Mitteilung. «Denn ein auch nur annähernd werthaltiges Angebot ist kaum zu erwarten - dazu ist Potash selbst viel zu schlecht aufgestellt.» Er forderte die Landesregierungen und die Bundesregierung auf, dabei zu helfen, K+S unabhängig zu erhalten.

Der Salz- und Kali-Hersteller K+S hatte bereits Anfang Juli Übernahmegespräche mit den Kanadiern abgelehnt, weil die Potash-Offerte mit 41 Euro pro Aktie als zu niedrig erachtet wurde. Auch fehlten den Kasselern schon damals Zusagen zum Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • K+S
  • Ig Bce
  • dpa
Mehr über Potash of Saskatchewan
  • News

    K+S-Konkurrent Potash schlägt sich besser als erwartet

    (dpa-AFX) Die Turbulenzen auf den Kalimärkten haben den weltgrößten Düngemittelproduzent Potash auch im zweiten Quartal nicht ganz so stark belastet wie befürchtet. Die globale Düngemittelnachfrage sei "robust", erklärte der neue Konzernchef Jochen Tilk bei Vorlage des Quartalsberichts. Für ... mehr

    K+S ernennt neues Managementteam

    Die K+S Aktiengesellschaft hat Richard L. Wilson, bisher Vice President Manufacturing bei Morton Salt, mit Wirkung zum 1. März 2011 zum Chief Executive Officer von Potash One ernannt. Interimsweise hatte Alexa Hergenröther, Leiterin Unternehmensentwicklung der K+S Aktiengesellschaft, di ... mehr

    K+S übernimmt Mehrheit an kanadischer Potash One

    (dpa) K+S hat die Mehrheit an der kanadischen Potash One erworben. Im Rahmen des K+S-Übernahmeangebots wurden den Kasselern 81 Prozent der Aktien angedient, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der vollständigen Übernahme von Potash One stehe damit nichts mehr im Wege. Die Offerte für ... mehr

Mehr über K+S
  • News

    K+S fährt Produktion an der Werra wieder hoch

    (dpa-AFX) - Aufatmen bei K+S: Der Dünger- und Salzkonzern hat die Kali-Produktion an der Werra nach mehreren Wochen Zwangspause am Freitagmorgen wieder hochgefahren. Die Produktionsausfälle infolge der anhaltenden Trockenheit kosten das Unternehmen allein im dritten Quartal voraussichtlich ... mehr

    K+S-Konkurrent Potash will nun mit Agrium zusammengehen

    (dpa-AFX) Nach dem missglückten Versuch den Kassler Salz- und Kalikonzern K+S zu übernehmen guckt sich der kanadische Konkurrent Potash offenbar anderweitig um. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, spricht Potash mit der ebenfall ... mehr

    K+S bekommt 2017 neuen Chef

    (dpa) Der Dünge- und Salzproduzent K+S bekommt im Mai 2017 einen neuen Chef. Der derzeitige Finanzvorstand Burkhard Lohr (53) soll dann Norbert Steiner ablösen. Diese Entscheidung habe der Aufsichtsrat des Kasseler Konzerns getroffen, teilte K+S am Mittwoch mit. Steiner (61) gehe in den Ruh ... mehr