11.03.2016 - Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH

Fracking – potenzielle Gefahren minimieren

Viele der Chemikalien, die für das Herauslösen von Öl und Gas aus Gesteinsschichten eingesetzt werden, sind harmlos. Manche sind jedoch toxisch und krebserregend. In der öffentlichen Diskussion über die Risiken für die menschliche Gesundheit stehen Fracking-Additive deshalb häufig im Mittelpunkt. Welche Chemikalien typischerweise zum Einsatz kommen, war in weiten Teilen unbekannt. „Dabei ist Transparenz der richtige Ansatzpunkt, um diese Gefahren korrekt einschätzen zu können und in Grenzen zu halten“, sagt Dr. Martin Elsner, Leiter der Abteilung Umweltisotopenchemie (EOIC) des Instituts für Grundwasserökologie (IGOE) am Helmholtz Zentrum München.

Zusammenstellung und Bewertung von Chemikalien

Der systematische Überblick, den die Wissenschaftler jetzt veröffentlicht haben, bietet einen faktenbasierten Ansatz, um Fracking-Chemikalien in ihrer Gesamtheit zu erfassen und auf ihre Bedenklichkeit hin zu klassifizieren. Bespiele für Substanzen, die kritisch bewertet werden, sind aromatische Kohlenwasserstoffe (als Lösungsmittel), Vorläufer endokrin wirksamer Substanzen wie Nonylphenole, Propargylalkohol (Korrosionsinhibitor), Tetramethylammoniumsalze (als Tonstabilisator), Biozide oder starke Oxidationsmittel.

Offenlegung aller verwendeten Substanzen

Gemeinsam mit seiner Doktorandin Kathrin Hölzer und Kollaborationspartnern der Duke und Yale Universität in den USA hat Elsner mehrere Arbeiten zu diesem Thema veröffentlicht. „Eine Offenlegung der Zusammensetzung aller verwendeten chemischen Substanzen kann dazu beitragen, die Fracking-Operationen zu verbessern und sicherer zu machen“, sagt Hölzer. So kann beurteilt werden, welche neuen Verbindungen sich aus unterirdischen chemischen Reaktionen bilden können. Das hat folgenden Hintergrund: Obwohl einige flüssige Zusatzstoffe anfangs nicht toxisch sind, wäre es möglich, dass diese sich nach Einspeisung in ein Bohrloch durch Reaktionen mit dort vorhanden Substanzen zu potenziell schändlichen Stoffen umwandeln. „Zusätzlich zur Kenntnis der Ausgangsmaterialien ist die Katalogisierung von natürlich vorkommenden Verbindungen, die sich aus unterirdischen Lagerstätten in die Flüssigkeiten mischen, entscheidend“, so Elsner. „Auf diesem Weg können wir die Sicherheit für unser Grundwasser erhöhen und einer Verschmutzung von Trinkwasser durch Chemikalien entgegenwirken“.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Fracking
  • Nonylphenole
  • Propargylalkohol
  • Tetramethylammoniumsalze
  • Biozide
  • Oxidationsmittel
  • Gewässerschutz
  • Helmholtz Zentrum München
Mehr über Helmholtz Zentrum München
  • News

    Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

    Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel ist es, damit die Entwicklung sichererer industrieller ... mehr

    Neue Bioindikatoren und Messverfahren für das Grundwasser

    Wissenschaftler des Instituts für Grundwasserökologie (IGOE) am Helmholtz Zentrum München koordinieren das Verbundprojekt GroundCare. Die Laufzeit des Projekts beträgt drei Jahre. Ziel ist es, neue ökologische Indikatoren zu finden und Methoden zu entwickeln, um die Grundwasserqualität zu b ... mehr

    Mundwasser gegen Krebs?

    Bei Zahnfleischentzündungen werden oft desinfizierende Mundwässer empfohlen. Die darin enthaltenen Wirkstoffe könnten zukünftig vielleicht noch einen ganz anderen Anwendungsbereich finden: Wie Wissenschaftler berichten, verstärken Chlorhexidin und Alexidin den programmierten Zelltod und kön ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Deep Learning Blutkrankheiten besser verstehen

    Seit Langem nutzen Ärzte zur Diagnose von Erkrankungen des blutbildenden Systems das Lichtmikroskop. Die Auswertungen einzelner Blutzellen erfolgen hierbei zum großen Teil manuell. Jetzt erhalten sie digitale Unterstützung durch künstliche Intelligenz. mehr

    Herausforderung

    In nahezu allen Bereichen der Umwelt­analytik, aber auch in der Produktqualitätskontrolle, Life-Sciences, biomedizinischen oder pharmazeutischen Forschung hat sich in der Vergangenheit die Zahl der Analysen ständig erhöht. Analytische Untersuchungen dienen dem Schutz der Gesundheit von Mens ... mehr

  • Autoren

    Dr. Carsten Marr

    Carsten Marr, Jahrgang 1977, studierte Allgemeine Physik an der Technischen Universität München. Seine Diplomarbeit verfasste er am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching und forschte 2003 in der Quantum Information and Quantum Optics Theory Group am Imperial College, London. Im Jah ... mehr

    Dr. Christian Matek

    Christian Matek, Jahrgang 1986, studierte in München Physik und Medizin. Im Jahr 2014 promovierte er an der University of Oxford,Großbritannien, in theoretischer Physik. Seit 2017 liegt sein Forschungsschwerpunkt im Bereich der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens in der bil ... mehr

    Prof. Dr. Bernhard Michalke

    Bernhard Michalke ist Leiter der Forschungsgruppe „Element- und Elementspeziesanalytik“ und der „Zentralen Anorganischen Analytik“ am Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Prof. Michalke studierte Biologie an der Technischen Universität München u ... mehr