04.12.2018 - Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo

Künstliches Magnetfeld erzeugt exotisches Verhalten in Graphenschichten

Eine einfache Schicht Graphen hat bemerkenswerte Eigenschaften aufgrund eines Quantenphänomens in seiner Elektronenstruktur namens Dirac-Kegel nach dem britischen theoretischen Physiker Paul Dirac (1902-1984), der 1933 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet wurde.

Noch interessanter wird das System, wenn es aus zwei übereinander liegenden Graphenschichten besteht und eine davon in ihrer eigenen Ebene sehr leicht gedreht wird, so dass die Löcher in den beiden Kohlenstoffgittern nicht mehr vollständig übereinstimmen.

Für bestimmte Verdrehwinkel zeigt das zweischichtige Graphensystem exotische Eigenschaften wie Supraleitung (Nullwiderstand zum elektrischen Stromfluss).

Eine neue Studie der brasilianischen Physikerin Aline Ramires mit Jose Lado, einem in Spanien geborenen Forscher an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH Zürich), zeigt, dass die Anwendung eines elektrischen Feldes auf ein solches System einen Effekt erzeugt, der mit dem eines extrem intensiven Magnetfeldes an zwei ausgerichteten Graphenplatten identisch ist.

Ramires ist Forscher am Institut für Theoretische Physik der São Paulo State University (IFT-UNESP) und am Südamerikanischen Institut für Grundlagenforschung (ICTP-SAIFR). Sie wird von der São Paulo Research Foundation - FAPESP durch ein Young Investigator Stipendium unterstützt.

"Ich habe die Analyse durchgeführt, und sie wurde von Lado rechnerisch verifiziert", sagte Ramires. "Es ermöglicht die Steuerung der elektronischen Eigenschaften von Graphen durch elektrische Felder, wodurch künstliche, aber effektive Magnetfelder erzeugt werden, die weitaus größer sind als die der realen Magnetfelder, die angelegt werden können."

Die beiden Graphenschichten müssen nahe genug beieinander liegen, damit die elektronischen Orbitale des einen mit den elektronischen Orbitalen des anderen interagieren können, erklärte sie.

Das bedeutet eine Trennung bis etwa zu einem Angström (10-10 Meter oder 0,1 Nanometer), das ist der Abstand zwischen zwei Kohlenstoffatomen im Graphen.

Eine weitere Anforderung ist ein kleiner Verdrehwinkel für jede Schicht im Vergleich zur anderen - unter einem Grad (α<<<1°).

Obwohl völlig theoretisch (analytisch und numerisch), hat die Studie ein klares technologisches Potenzial, da sie zeigt, dass ein vielseitiges Material wie Graphen in bisher unerforschten Systemen manipuliert werden kann.

"Die zuvor vorgeschlagenen künstlichen Magnetfelder basierten auf der Anwendung von Kräften zur Verformung des Materials. Unser Vorschlag ermöglicht es, die Erzeugung dieser Felder wesentlich genauer zu steuern. Das könnte praktische Anwendungen haben", sagte Ramires.

Die durch künstliche Magnetfelder induzierten exotischen Materiezustände sind mit dem Auftreten von "Pseudo-Landau-Werten" in Graphenschichten verbunden.

Landau-Level - benannt nach dem sowjetischen Physiker und Mathematiker Lev Landau (1908-1968), Nobelpreisträger für Physik 1962 - sind ein Quantenphänomen, bei dem elektrisch geladene Teilchen bei Vorhandensein eines Magnetfeldes nur Bahnen mit diskreten Energiewerten einnehmen können. Die Anzahl der Elektronen in jeder Landau-Ebene ist direkt proportional zur Größe des angelegten Magnetfeldes.

"Diese Zustände sind gut im Raum lokalisiert; wenn Partikel auf diesen Ebenen interagieren, sind die Wechselwirkungen viel intensiver als sonst. Die Bildung von Pseudo-Landau-Leveln erklärt, warum künstliche Magnetfelder exotische Eigenschaften wie Supraleitung oder Spinflüssigkeiten im Material hervorrufen", sagte Ramires.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo
Mehr über ETH Zürich
  • News

    Unterschätzte chemische Vielfalt

    Ein internationales Forscherteam hat eine globale Bestandsaufnahme aller registrierten Industriechemikalien erstellt: Weltweit werden etwa 350'000 verschiedene Substanzen hergestellt und gehandelt, nicht wie bisher geschätzt nur 100'000. Von gut einem Drittel aller dieser Substanzen fehlen ... mehr

    Schneller Lichtdetektor aus zweidimensionalen Materialien

    Zwei Arbeitsgruppen der ETH Zürich haben gemeinsam einen neuartigen Lichtdetektor entwickelt. Er besteht aus zweidimensional geschichteten Materialien, die an einen Silizium-​Lichtwellenleiter gekoppelt sind. In Zukunft lassen sich mit diesem Ansatz auch Leuchtdioden und Lichtmodulatoren he ... mehr

    Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

    ETH-​Wissenschaftler haben die QLED-​Technologie für Bildschirme weiterentwickelt. Sie stellten Lichtquellen her, die zum ersten Mal Licht in hoher Intensität in nur eine Richtung ausstrahlen. Dies verringert Streuverluste, was die Technologie äusserst energieeffizient macht. Seit wenigen J ... mehr

  • Forschungsinstitute

    ETH Zürich Inst.f. Lebensm.wiss.,Ern.,Ges.

    Die Kernkompetenzen des Labors für Lebensmittelmikrobiologie sind die Detektion und Kontrolle von pathogenen Organismen im Lebensmittel, die Analyse komplexer Mikrofloren und molekulare Mechanismen der bakteriellen Pathogenität. mehr

  • q&more Artikel

    Analytik in Picoliter-Volumina

    Zeit, Kosten und personellen Aufwand senken – viele grundlegende sowie angewandte analytische und diagnostische Herausforderungen können mit Lab-on-a-Chip-Systemen realisiert werden. Sie erlauben die Verringerung von Probenmengen, die Automatisierung und Parallelisierung von Arbeitsschritte ... mehr

    Investition für die Zukunft

    Dies ist das ganz besondere Anliegen und gleichzeitig der Anspruch von Frau Dr. Irmgard Werner, die als Dozentin an der ETH Zürich jährlich rund 65 Pharmaziestudenten im 5. Semester im Praktikum „pharmazeutische Analytik“ betreut. Mit Freude und Begeisterung für ihr Fach stellt sie sich imm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Petra S. Dittrich

    Jg. 1974, ist Außerordentliche Professorin am Department Biosysteme der ETH Zürich. Sie studierte Chemie an der Universität Bielefeld und Universidad de Salamanca (Spanien). Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen war sie Postdoktorandin am ISAS In ... mehr

    Dr. Felix Kurth

    Jg. 1982, studierte Bioingenieurwesen an der Technischen Universität Dortmund und an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm. Für seine Promotion, die er 2015 von der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich erlangte, entwickelte er Lab-on-a-Chip Systeme und Methoden zur Qua ... mehr

    Lucas Armbrecht

    Jg. 1989, studierte Mikrosystemtechnik an der Albert-Ludwigs Universität in Freiburg im Breisgau. Während seines Masterstudiums konzentrierte er sich auf die Bereiche Sensorik und Lab-on-a-Chip. Seit dem Juni 2015 forscht er in der Arbeitsgruppe für Bioanalytik im Bereich Einzelzellanalytik ... mehr