06.04.2017 - Syngenta International AG

EU-Kommission billigt chinesische Übernahme von Syngenta

(dpa) Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina hat eine wichtige Hürde beim Kauf des Schweizer Agrarchemie-Konzerns Syngenta genommen. Die EU-Kommission billigte das milliardenschwere Geschäft am Mittwoch unter Auflagen. Damit kommt eine weitere Großfusion im Markt für Pflanzenschutzmittel und Saatgut voran, der auch für deutsche Chemiekonzerne von Bedeutung ist. Erst vergangene Woche hatte Brüssel dem Zusammenschluss der US-Firmen Dow Chemical und DuPont zugestimmt.

Die Kommission sei zu dem Schluss gekommen, dass mit den Zusagen von ChemChina bei der Übernahme von Syngenta der Wettbewerb gewahrt bleibe, sagte EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Der Zusammenschluss von Dow und DuPont sei bei der jetzigen Genehmigung bereits berücksichtigt. Angebahnt ist darüber hinaus die Megafusion von Bayer und Monsanto, die letztlich auch von der EU-Kommission geprüft und gebilligt werden muss.

Syngenta mit Sitz in Basel produziert unter anderem Saatgut, Pflanzenschutzmittel und Mittel, die das Wachstum von Pflanzen regulieren. Die Übernahme soll die ChemChina-Tochter Adama mit Sitz in Israel vollziehen, die sich auf den Vertrieb patentfreier Pflanzenschutzmittel spezialisiert hat. ChemChina hatte vor rund einem Jahr insgesamt rund 43 Milliarden Dollar für Syngenta geboten.

«Für die Landwirte und letztlich auch die Verbraucher in Europa ist es wichtig, dass der wirksame Wettbewerb auf den Märkten für Pflanzenschutzmittel auch nach der Übernahme von Syngenta durch ChemChina gewahrt wird», betonte Vestager.

Die Wettbewerbskommissarin machte unter anderem zur Auflage, dass Adama wesentliche Teile seines Geschäfts schon jetzt auf dem Markt befindlichen Pflanzenschutzmitteln verkauft. Auch Syngenta muss sich vom Geschäft mit einigen Pflanzenschutzmitteln trennen, insbesondere mit Schädlingsbekämpfern für Gemüse, Getreide und Sonnenblumen. «Der Käufer der veräußerten Vermögenswerte wird in der Lage sein, langfristig mit den beteiligten Unternehmen zu konkurrieren», erklärte Vestager.

Kritiker befürchten stattdessen, dass künftig drei globale Großkonzerne den Markt für Agrochemie unter sich aufteilen und Bauern und Verbrauchern die Bedingungen diktieren könnten. Vor allem gegen die Fusion von Bayer und Monsanto protestieren Umweltschutz- und Entwicklungsorganisationen seit Monaten.

Die Kampagnen-Organisation Avaaz erklärte nach der Entscheidung vom Mittwoch: «Margrethe Vestagers Genehmigung der Fusionen pflanzt Samen, mit denen wir nur Schaden für die öffentliche Gesundheit, unsere Umwelt, kleine Bauernhöfe und unser ganzes Ernährungssystem ernten werden.»

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Europäische Kommission
Mehr über Syngenta
  • News

    Bekommt Syngenta bei chinesischer Fusion neuen Verwaltungsratschef?

    (dpa-AFX) Bei Syngenta kommt es laut Medienberichten zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates. Wie der "Tagesanzeiger" (TA) in seiner Ausgabe am Montag unter Berufung auf das chinesische Wirtschaftsblatt "Caixin" schreibt, soll Ren Jianxin von ChemChina, der bislang den Verwaltun ... mehr

    Syngenta mit weniger Umsatz und deutlich weniger Gewinn

    (dpa-AFX) Syngenta hat im ersten Halbjahr auch wegen ungünstiger Wetterbedingungen weniger umgesetzt und verdient. Der vom chinesischen Staatskonzern ChemChina geschluckte Konzern litt zudem unter einem deutlichen Schwund in Lateinamerika, wie Syngenta am Mittwoch in Basel mitteilte. Dort m ... mehr

    Oligopol in der Agrochemie schrumpft

    (dpa-AFX) Syngenta will mit seinem neuen Eigner Chemchina Konkurrenten wie Bayer oder BASF unter Druck setzen. "Wir wollen unsere Marktanteile ausbauen, sowohl im Pflanzenschutz als auch bei Saatgut", sagte Firmenchef Erik Fyrwald dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Vor allem im Saatgutge ... mehr

  • Firmen

    Syngenta Agro GmbH

    Die Syngenta Agro GmbH mit Sitz in Maintal entwickelt und vertreibt Pflanzenschutzmittel für den deutschen Markt. Als Partner der Landwirtschaft stellen wir Produkte und Dienstleistungen in hoher Qualität für Ackerbau und Spezialkulturen zur Verfügung. Sie tragen dazu bei, Nahrungs- und Fu ... mehr

    Syngenta Agro

    mehr

Mehr über ChemChina
  • News

    Bekommt Syngenta bei chinesischer Fusion neuen Verwaltungsratschef?

    (dpa-AFX) Bei Syngenta kommt es laut Medienberichten zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates. Wie der "Tagesanzeiger" (TA) in seiner Ausgabe am Montag unter Berufung auf das chinesische Wirtschaftsblatt "Caixin" schreibt, soll Ren Jianxin von ChemChina, der bislang den Verwaltun ... mehr

    Fusion in Chemiebranche

    (dpa) Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina hat fast sämtliche Aktien des Schweizer Agrarchemie-Konzerns Syngenta aufgekauft. 94,7 Prozent der Aktien seien ChemChina bis zum Ende der Nachfrist zur Annahme des Angebots angedient worden, teilte der Konzern am Mittwoch in Basel mit. Das ... mehr

    ChemChinas Übernahmehunger nach Syngenta nicht gestillt

    (dpa-AFX) China will einem Pressebericht zufolge den weltgrößten Chemiekonzern schaffen. Der Staatskonzern ChemChina soll nach der abgeschlossenen Übernahme des schweizerischen Agrochemiekonzerns Syngenta mit Sinochem zusammengeschlossen werden, wie die "Financial Times" ("FT"/Dienstagausga ... mehr

Mehr über Europäische Kommission