22.08.2018 - University of Nottingham

Seewasser als Rohstoff für Treibstoff

Weniger Belastung der Süßwasserversorgung

Forscher haben herausgefunden, dass Meerwasser Süßwasser ersetzen kann, um den nachhaltigen Treibstoff Bioethanol zu produzieren, was den Bedarf an kostbaren Ressourcen reduziert.

Die Studie wurde von Forschern der Universität Nottingham durchgeführt. Ihre Ergebnisse zeigten, dass Meerwasser in der Bioethanolproduktion zusammen mit einem neuen Hefestamm auf Meeresbasis verwendet werden kann.

Dr. Abdelrahman Zaky, Mikrobiologe an der School of Biosciences, forschte mit Meerwasser von der Küste von Lincolnshire und verwendete seine Meereshefeproben aus verschiedenen Orten in Großbritannien, den USA und Ägypten. Er hat sie durch den Fermentationsprozess in den Labors im Bioenergy and Brewing Science Building auf dem Campus der Universität Sutton Bonington geführt.

Dr. Zaky sagte: "Die derzeitigen Fermentationstechnologien nutzen hauptsächlich essbare Pflanzen und Süßwasser für die Herstellung von Bioethanol. Angesichts der ständig wachsenden Bevölkerung und der Nachfrage nach Biokraftstoffen und anderen biobasierten Produkten gibt es Bedenken hinsichtlich der Nutzung der begrenzten Süßwasser- und Nahrungspflanzenressourcen für nicht ernährungsbezogene Aktivitäten. Außerdem hat Süßwasser in den Ländern, in denen es verfügbar ist, einen hohen Preis, was den Preis der Produktion in die Höhe treibt."

Das gestiegene Bewusstsein für die globale Erwärmung und den Klimawandel, verbunden mit steigenden Benzinpreisen, hat zur Suche nach alternativen, nachhaltigen Energiequellen geführt. Bioethanol gilt als eine der besten Kraftstoffalternativen, da es ein flüssiger Kraftstoff mit ähnlichen Eigenschaften wie Benzin ist und Regierungen auf der ganzen Welt versuchen, seine Produktion zu steigern.

Hoher Wasserfußabdruck

Wasser ist ein Schlüsselelement im Fermentationsprozess bei der Herstellung von Bioethanol, einem nachhaltigen Kraftstoff aus Mais oder Zuckerrohr. Derzeit hat es einen extrem hohen Wasserverbrauch von schätzungsweise 1.388 bis 9.812 Litern Süßwasser pro Liter produziertem Bioethanol.

Dr. Zaky sagte: "Der Hauptzweck der marinen Fermentation besteht darin, eine alternative Quelle für Wasser und Biomasse für die industrielle Biotechnologie einzuführen, um den Druck auf die Nutzung von Süßwasser und Ackerland zu verringern, so dass diese Ressourcen für die Produktion von Lebens- und Futtermitteln eingesetzt werden können und die Produktionskosten sinken. Marine Fermentation ist der Ansatz, bei dem Meerwasser, marine Biomasse und marine Mikroorganismen im Fermentationsprozess eingesetzt werden.

"Meerwasser ist eine frei verfügbare und reichlich vorhandene Ressource und enthält ein Spektrum an Mineralien, von denen einige dem Süßwasser zugesetzt werden müssen. Bei der Vergärung mit Meerwasser entstehen auch Salz- und Süßwasser als Nebenprodukte, die zu den wirtschaftlichen Vorteilen des Verfahrens beitragen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mikroorganismen
  • Mais
  • Industrielle Biotec…
Mehr über University of Nottingham
  • News

    Filmpremiere mit Super-Mikroskop und Nanoröhrchen

    Atome sind die Bausteine unserer Welt: Dabei ist die Frage, wie sich diese winzigen Teilchen verbinden und voneinander lösen noch nicht vollständig beantwortet. Das Entstehen und Brechen dieser chemischen Verbindungen in Echtzeit festzuhalten, gehörte bislang zu den großen Herausforderungen ... mehr

    Neues Verbundmaterial kühlt sich bei hohen Temperaturen selbst

    An der University of Nottingham wird ein von der Natur inspiriertes, hochmodernes Material entwickelt, das seine eigene Temperatur regulieren kann und gleichermaßen zur Behandlung von Verbrennungen und zur Unterstützung von Raumkapseln bei atmosphärischen Einflüssen eingesetzt werden kann." ... mehr

    Das können Zucker auch

    Damit Enzyme und andere Eiweiße unseres Organismus richtig arbeiten können, müssen sich oft mehrere Protein-Einheiten zu einem größeren Ganzen zusammenlagern. Ketten aus Zuckermolekülen können so etwas nicht – dachte man zumindest bisher. Ein Team um Thomas Heinze von der Universität Jena u ... mehr

  • Videos

    Fluorine Reactions

    Here's all the camera angles and slow motion footage of the fluorine reactions we filmed with Professor Eric Hope. It reacts with iron, carbon, iodine and sulfur. mehr

    Sulfur

    A cool experiment called "the barking dog" is part of our new and improved video about Sulfur. mehr

    Aluminium (or Aluminum)

    All about Element 13, whatever you want to call it! mehr