31.10.2019 - Evonik Industries AG

Evonik und Dow entwickeln Direktsynthese von Propylenglykol aus Propylen und Wasserstoffperoxid

Evonik Industries und das US-Chemieunternehmen Dow haben eine exklusive Technologiepartnerschaft geschlossen. Gemeinsam werden sie ein einzigartiges Verfahren zur Direktsynthese von Propylenglykol (PG) aus Propylen und Wasserstoffperoxid bis zur Marktreife entwickeln.

Die Grundlagen für das HYPROSYN™ genannte Verfahren hat ein Team von mehr als 100 Evonik-Mitarbeitern in den vergangenen Jahren gelegt. Schlüsselelement ist ein von Evonik-Forschern entwickeltes katalytisches Verfahren, das die direkte Synthese von PG aus Propylen und Wasserstoffperoxid (H2O2) ermöglicht. Das Verfahren zeichnet sich durch hohe Ausbeuten und einen vergleichsweise geringen Energieverbrauch aus.

Im Jahr 2018 lag der weltweite Bedarf an Propylenglykol bei 1,9 Millionen Tonnen. Der Stoff kommt in der Produktion von Polyesterharzen oder als Enteisungsmittel zum Einsatz. Es ist ein wichtiger Lebensmittelzusatzstoff und dient in Kosmetik- und Pflegeprodukten als Feuchthaltemittel und Kotensid.

„Wir freuen uns sehr, das HYPROSYN™-Verfahren nun gemeinsam mit Dow bis zur Marktreife zu entwickeln. Dow ist der mit Abstand größte Produzent von Propylenglykol und eines der weltweit führenden Unternehmen der Materialwissenschaften. Das technische Know-how und die Markterfahrungen von Dow werden für die Weiterentwicklung dieser Technologie von unschätzbarem Wert sein“, sagt Michael Träxler, Leiter des Geschäftsgebiets Active Oxygens von Evonik.

Bis Ende 2020 soll am Evonik-Standort Hanau eine Pilotanlage errichtet werden. Einige Jahre später soll im nächsten Schritt die großtechnische Umsetzung folgen.

„Wir glauben, dass die neue HYPROSYN ™ Direktsynthese-Technologie einen wettbewerbsfähigeren Weg zur Herstellung von PG mit einem verbesserten Umweltprofil ermöglicht und uns mehr Flexibilität bei der Betreuung unserer Kunden bietet“, sagt Andrew Jones, Global Business Director für Popylenoxid, Propylenglykol, Chlor-Alkali and Vinyl bei Dow. Dow ist der einzige globale PG-Hersteller mit fünf Produktionsstätten auf vier Kontinenten.

Im bisherigen Verfahren wird der Ausgangsstoff Propylenoxid (PO) mit Wasser zu PG umgesetzt. Die HYPROSYN™-Technologie bietet laut Unternehmen demgegenüber mehrere Vorteile:

  • Das neue Verfahren liefert bei deutlich geringerem Energiebedarf merklich höhere Ausbeuten.
  • Beim HYPROSYN™-Verfahren laufen alle Reaktionsschritte in einem einzigen Reaktor ab. Damit entfällt die bisher notwendige Investition in eine PO-Anlage. Bestehende PG-Anlagen können mit geringem Aufwand umgerüstet werden.
  • Als Ausgangsstoffe kommen nur Wasserstoffperoxid und Propylen zum Einsatz, wodurch die Flexibilität erhöht und die Gesamtinvestitionskosten gesenkt werden.

„Neben möglichen Lizenzeinnahmen zeigt diese Partnerschaft auch, wie wir neue Einsatzmöglichkeiten für Wasserstoffperoxid schaffen und uns als bevorzugter Anbieter positionieren“, so Träxler. H2O2 hat sich in den vergangenen Jahren - nicht zuletzt auch durch das HPPO-Verfahren zur Herstellung von Propylenoxid - als wichtiges Oxidationsmittel für die chemische Synthese etabliert.

„Wir freuen uns, mit Evonik zusammenzuarbeiten, um diese nachhaltige und innovative neue Technologie auf den Markt zu bringen. Wir glauben, dass dies eine wichtige Entwicklung ist, um die wachsende Nachfrage unserer weltweiten PG-Kunden zu unterstützen“, sagt Jones.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Evonik
  • News

    Digitales Leitbild für Evonik setzt Maßstäbe

    Evonik betritt Neuland in der Arbeitswelt: Als erstes Unternehmen der chemischen Industrie in Deutschland hat sich Evonik mit dem Betriebsrat auf ein Digitales Leitbild verständigt. Es setzt bei der Gestaltung digitaler Veränderungsprozesse auf eine frühe und breite Einbindung der Beschäfti ... mehr

    Evonik stärkt Kernthema Kleb- und Dichtstofflösungen

    Nach einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe und weniger als 18 Monaten Bauzeit hat Evonik seine neue Mehrzweck-Produktionsanlage für Silikone und silanterminierte Polymere in Geesthacht offiziell eröffnet. Am 10. Januar fand auf dem Evonik-Gelände die feierliche Eröffnung statt. D ... mehr

    Evonik und LIKAT gelingt Durchbruch in der Carbonylierungs-Chemie

    Einem Forscherteam, unter führender Beteiligung von Evonik, ist ein Durchbruch auf dem Gebiet der Carbonylierungs-Chemie gelungen. Die Carbonylierung ist eine der bedeutendsten Reaktionsklassen in der chemischen Industrie. Es geht dabei um die katalysierte Einführung einer CO-Gruppe (Carbon ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr

Mehr über Dow Chemical