18.12.2019 - BASF SE

BASF eröffnet die zweite Stufe der neuen Produktionsanlage für Antioxidantien in Shanghai

BASF hat die zweite Stufe der neuen World-Scale-Produktionsanlage für Antioxidantien am BASF-Standort Caojing in Shanghai, China, feierlich eingeweiht. Diese zweite Stufe beinhaltet eine Syntheseanlage zur Herstellung der Antioxidantien Irgafos® 168 und Irganox® 1076. Mit Abschluss der zweiten Stufe wird die Anlage eine Jahreskapazität von 42.000 Tonnen erreichen und hauptsächlich Kunden in China bedienen.

"Als wir uns entschieden haben, eine neue Anlage zu bauen, um unser wachsendes Antioxidantiengeschäft zu unterstützen, haben wir versucht, sie schnell, sicher und effizient zu bauen", sagte Hermann Althoff, Senior Vice President, Performance Chemicals, Asia Pacific, BASF. "Die Anlage ist so konzipiert, dass sie hohe Umweltstandards erfüllt und effizienteste Produktionsverfahren nutzt. Dank der Lage im Shanghai Chemical Industry Park profitiert die Anlage auch von der Nähe zu unserem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Shanghai, das Polymerproduzenten und der kunststoffverarbeitenden Industrie technische Unterstützung bereitstellt."

Nachhaltigkeit im Design und Betrieb

Die Anlagen für Flüssigformulierungen, Formgebung und Pulvermischung wurden im Januar 2019 im Rahmen der ersten Phase der Anlage in Betrieb genommen. Es war das erste Mal, dass die BASF ein modulares Konzept für den Bau einer Anlage anwandte. Dadurch konnte das Projekt in nur 10 Monaten abgeschlossen werden - die Hälfte der Zeit eines vergleichbaren Baus vor Ort. 10 Anlagenmodule mit einem Gewicht von bis zu 440 Tonnen pro Modul wurden in nur 230 Tagen extern vorgefertigt. Nach einer 24-stündigen Reise auf dem Yangtze Fluß und dem Ostchinesischen Meer wurden sie dann in nur fünf Tagen am Standort montiert.

Der nachhaltige Betrieb der Anlage ist ein wesentlicher Bestandteil ihres Designs. Im Vergleich zu bestehenden Antioxidantien-Anlagen weist die Prozesstechnologie der neuen Anlage eine geringere Energieintensität auf und es entsteht pro Tonne hergestellter Produkte weniger Abfall. So werden beispielsweise ein Großteil des Prozesswassers der Anlage für die Produktion wiederverwendet und eine andere Trocknungstechnologie zur Reduzierung der Feststoffabfälle eingesetzt.

Dank dieser Eigenschaften wurde die Anlage kürzlich von der Regierung in Shanghai mit 50 Millionen RMB (ca. 6,5 Millionen Euro) gefördert. Der Zuschuss wurde 2015 im Rahmen eines Programms zur Transformation und Modernisierung der industriellen Wirtschaft der Stadt eingerichtet. Dies ermuntert Unternehmen in Shanghai, in umweltfreundliche Technologien zu investieren, wie zum Beispiel eine effizientere Energienutzung oder die Reduzierung von Abfall und Emissionen.

Antioxidantien helfen, thermische Oxidationsreaktionen zu verhindern, wenn Kunststoffe unter hohen Temperaturen verarbeitet werden. Oxidation kann zu Beeinträchtigung von Schlagfestigkeit, Dehnung, Oberflächenrissen und Verfärbung des Materials führen. Nahezu alle Polymerwerkstoffe sind bei einem bzw. allen Herstellungs-, Verarbeitungs- bzw. Endverwendungsphasen oxidativen Abbaureaktionen ausgesetzt.

Mit einem globalen Produktionsnetzwerk ist BASF der einzige Lieferant für Kunststoffadditive, der Produktionsstandorte in Asien, Europa, Nordamerika und dem Nahen Osten betreibt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BASF
  • News

    Dic zieht Kaufantrag für BASF-Pigmentgeschäft zurück

    (dpa-AFX) Der japanische Feinchemiehersteller Dic hat seinen Antrag bei der EU auf Erlaubnis zum Kauf des BASF-Pigmentgeschäfts zurückgezogen. Das hat die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag berichtet. Das heiße allerdings nicht, dass der Deal geplatzt sei, sagte ein BASF-Sprecher au ... mehr

    Jürgen Hambrecht verlässt BASF

    Der Aufsichtsrat der BASF SE hat Dr. Kurt Bock zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der BASF SE gewählt. Zuvor war Bock durch die Hauptversammlung als Vertreter der Anteilseigner in den Aufsichtsrat der BASF SE gewählt worden. Das Mandat läuft bis zur Beendigung der ordentlichen Hauptversamm ... mehr

    BASF-Anlagen für Batteriematerialien in Europa schreiten planmäßig voran

    Vorbereitungen und Bau der BASF-Anlagen für Batteriematerialien in Europa schreiten planmäßig voran. Nach dem Gießen des Fundaments für ihre Anlage für Vorprodukte für Kathodenmaterialien (CAM) hat BASF nun offiziell mit dem Bau in Harjavalta/Finnland, begonnen. Darüber hinaus hat BASF die ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Firmen

    BASF Construction Solutions GmbH

    Die BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg, ist ein führender Hersteller von Bau- und Ölfeldpolymeren. Unser Produktpalette umfasst im Bereich Bauchemie Fließmittel, Dispergiermittel, Verflüssiger, Rheologiemodifizierer, Stabilisierer, Entschäumer und Luftporenbildner für Beton, Mörtel, ... mehr

    BASF Construction Chemicals Europe AG

    Die BASF Construction Chemicals Europe AG in Schaffhausen/Schweiz gehört zur Business Unit Construction Systems Europe der BASF SE, Ludwigshafen/Deutschland. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben Bodenlösungen für alle Anforderungen. Unsere MASTERTOP Produktreihe umfasst Bodensysteme ... mehr

    BASF Fuel Cell GmbH

    mehr