18.12.2019 - BASF SE

BASF eröffnet die zweite Stufe der neuen Produktionsanlage für Antioxidantien in Shanghai

BASF hat die zweite Stufe der neuen World-Scale-Produktionsanlage für Antioxidantien am BASF-Standort Caojing in Shanghai, China, feierlich eingeweiht. Diese zweite Stufe beinhaltet eine Syntheseanlage zur Herstellung der Antioxidantien Irgafos® 168 und Irganox® 1076. Mit Abschluss der zweiten Stufe wird die Anlage eine Jahreskapazität von 42.000 Tonnen erreichen und hauptsächlich Kunden in China bedienen.

"Als wir uns entschieden haben, eine neue Anlage zu bauen, um unser wachsendes Antioxidantiengeschäft zu unterstützen, haben wir versucht, sie schnell, sicher und effizient zu bauen", sagte Hermann Althoff, Senior Vice President, Performance Chemicals, Asia Pacific, BASF. "Die Anlage ist so konzipiert, dass sie hohe Umweltstandards erfüllt und effizienteste Produktionsverfahren nutzt. Dank der Lage im Shanghai Chemical Industry Park profitiert die Anlage auch von der Nähe zu unserem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Shanghai, das Polymerproduzenten und der kunststoffverarbeitenden Industrie technische Unterstützung bereitstellt."

Nachhaltigkeit im Design und Betrieb

Die Anlagen für Flüssigformulierungen, Formgebung und Pulvermischung wurden im Januar 2019 im Rahmen der ersten Phase der Anlage in Betrieb genommen. Es war das erste Mal, dass die BASF ein modulares Konzept für den Bau einer Anlage anwandte. Dadurch konnte das Projekt in nur 10 Monaten abgeschlossen werden - die Hälfte der Zeit eines vergleichbaren Baus vor Ort. 10 Anlagenmodule mit einem Gewicht von bis zu 440 Tonnen pro Modul wurden in nur 230 Tagen extern vorgefertigt. Nach einer 24-stündigen Reise auf dem Yangtze Fluß und dem Ostchinesischen Meer wurden sie dann in nur fünf Tagen am Standort montiert.

Der nachhaltige Betrieb der Anlage ist ein wesentlicher Bestandteil ihres Designs. Im Vergleich zu bestehenden Antioxidantien-Anlagen weist die Prozesstechnologie der neuen Anlage eine geringere Energieintensität auf und es entsteht pro Tonne hergestellter Produkte weniger Abfall. So werden beispielsweise ein Großteil des Prozesswassers der Anlage für die Produktion wiederverwendet und eine andere Trocknungstechnologie zur Reduzierung der Feststoffabfälle eingesetzt.

Dank dieser Eigenschaften wurde die Anlage kürzlich von der Regierung in Shanghai mit 50 Millionen RMB (ca. 6,5 Millionen Euro) gefördert. Der Zuschuss wurde 2015 im Rahmen eines Programms zur Transformation und Modernisierung der industriellen Wirtschaft der Stadt eingerichtet. Dies ermuntert Unternehmen in Shanghai, in umweltfreundliche Technologien zu investieren, wie zum Beispiel eine effizientere Energienutzung oder die Reduzierung von Abfall und Emissionen.

Antioxidantien helfen, thermische Oxidationsreaktionen zu verhindern, wenn Kunststoffe unter hohen Temperaturen verarbeitet werden. Oxidation kann zu Beeinträchtigung von Schlagfestigkeit, Dehnung, Oberflächenrissen und Verfärbung des Materials führen. Nahezu alle Polymerwerkstoffe sind bei einem bzw. allen Herstellungs-, Verarbeitungs- bzw. Endverwendungsphasen oxidativen Abbaureaktionen ausgesetzt.

Mit einem globalen Produktionsnetzwerk ist BASF der einzige Lieferant für Kunststoffadditive, der Produktionsstandorte in Asien, Europa, Nordamerika und dem Nahen Osten betreibt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BASF
  • News

    Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln

    (dpa) Die Industrie macht beim geplanten Pass für fair hergestellte Batterien Tempo. Bis Jahresende soll ein Prototyp entstehen, 2021 dann eine erste Version, wie der Dax-Konzern BASF als Mitglied der Global Battery Alliance (GBA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. «Bis Ende 2022 soll ... mehr

    BASF will mehr Frauen in Führungspositionen

    Bis 2030 will BASF den Anteil weiblicher Führungskräfte weltweit auf 30 Prozent steigern. Ende 2019 lag der Anteil von Frauen in Führungspositionen bei 23,0 Prozent (2018: 21,7 Prozent). Im Jahr 2015 hatte sich BASF das Ziel zur Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte auf 22 bis 24 P ... mehr

    Bayer und BASF sollen Millionenstrafe zahlen

    (dpa) Eine US-Jury hat den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer sowie den Chemiekonzern BASF im Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Dicamba zu millionenschwerem Schadenersatz verurteilt. Insgesamt sollen die beiden Unternehmen dem Pfirsichbauern Bill Bader aus Missouri 265 Millionen Dolla ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Stellenangebote

    Manager Application LKW-Katalysatoren (m/w/d)

    Der Unternehmensbereich Catalysts ist der weltweit führende Anbieter von Umwelt- und Prozesskatalysatoren. Wir entwickeln Technologien zum Schutz der Luft, zur Kraftstoffproduktion und zur effizienten Herstellung von Chemikalien und anderer Produkte inklusive Batteriematerialien. Mit unsere ... mehr

  • Firmen

    BASF Polyurethanes GmbH

    Bei Polyurethanen ist BASF führender Anbieter von Systemen, Spezialitäten und Grundprodukten. Mit seinem weltweiten Netzwerk von 38 Polyurethan-Systemhäusern und seinem breiten Produkt- und Services-Portfolio ist das Unternehmen bevorzugter Partner seiner Kunden in vielen Branchen. Die BAS ... mehr

    BASF Fine Chemicals Switzerland SA

    mehr

    BASF Agrochemical Products B.V.

    mehr