10.01.2020 - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Neue Form von Glas durch molekulares Auffädeln

Physiker der Universität Wien haben in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz eine neue Art von Glas entdeckt, das sich aus langen ringförmigen Molekülen bildet. Indem die Wissenschaftler Teile der Ringe beweglicher machen, verwickeln sich die Ringe stärker ineinander und die molekulare Flüssigkeit bildet ein Glas. Das neuartige "aktive topologische Glas" wurde in der jüngsten Ausgabe von Nature Communications vorgestellt.

Materialien aus Glas sind im täglichen Leben allgegenwärtig und reichen von Fensterscheiben über PET-Flaschen bis hin zu Espressotassen aus Porzellan. Glas entsteht durch rasches Abkühlen von geschmolzenen Teilchen, wie beispielsweise Siliziumdioxid bei Fenstern oder Polymeren in Kunststoffflaschen. Die Eigenschaften solcher Stoffe wie Transparenz oder Zugfestigkeit ergeben sich aus ihrer mikroskopisch ungeordneten und dichten Struktur. In heißem Zustand können sich alle Teilchen frei aneinander vorbei bewegen und so beispielsweise beim Glasblasen neu angeordnet werden. Beim Abkühlen der Schmelze wird jedoch jedes Teilchen von seinen Nachbarn eingeengt, was das Glas fest und formbeständig macht.

Vor etwa 25 Jahren stellten Wissenschaftler die Vermutung auf, dass es eine weitere, neue Art von Glas geben könnte. Die Bestandteile dieses neuartigen Glases sind keine linearen Molekülketten mehr, sondern sehr lange Ringpolymere. Solche "Ringe" können sich gegenseitig auffädeln, d.h. ein Ring fädelt sich durch das Auge eines anderen Rings. Dabei schränken sich die Ringe in ihrer Bewegung gegenseitig ein. Wenn viele Ringe aufgefädelt sind, müssen sich mehrere Ringe nach und nach voneinander lösen, damit auch nur ein einziges Makromolekül freigesetzt wird. Solange ein derartiger Prozess bloß durch thermische Fluktuationen gesteuert wird, benötigt der Ring lange Zeit um sich zu befreien und die vorhergesagte ungeordnete Struktur verhält sich de facto wie ein festes Glas.

Ein solch glasartiger Zustand wurde jedoch noch in keinem Experiment beobachtet. Dies ist möglicherweise auf die derzeit zu kurz synthetisierbaren Ringpolymere zurückzuführen.

Für derzeit verfügbare Ringlängen zeigten die vorherigen Computersimulationen, dass solches Glas nur durch schwer zu erreichende Bedingungen wie beispielsweise künstliches Einfrieren der Ringe herstellbar wäre. Es schien, als ob ein echtes "topologisches Glas", ein aus stark verwickelten ringförmigen Molekülen bestehendes Glas, weiterhin unerreichbar bliebe.

"Wir haben den zu bisherigen Versuchen umgekehrten Weg eingeschlagen, ein topologisches Glas zu finden. Anstelle des unphysikalischen Einfrierens der Ringe haben wir in unseren Simulationen einige Ringsegmente beweglicher gemacht. Das gelingt uns, indem wir Teile der Ringe zu stärkeren Fluktuationen zwingen", erklären Iurii Chubak und Jan Smrek, Kollegen an der Universität Wien und gemeinsame Hauptautoren der Studie. "Diese stärkeren Fluktuationen können durch das Einbetten von molekularen Motoren – Molekülen mit lokal auf Kosten der Energie ausgeübten Kräften – verwirklicht werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Synthese von Ringen, die Segmente mit erhöhter Lichtabsorption enthalten. Solche aktiv angetriebenen Ringe fädeln und verwickeln sich dann so stark, dass sie sich praktisch nicht aneinander vorbeibewegen können. Bemerkenswert ist, dass wir das topologische Glas bei experimentell zugänglichen Ringlängen und Antriebskräften beobachten", so Jan Smrek, der seine Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz und unter Förderung durch das Lise-Meitner-Programm des Wissenschaftsfonds FWF durchgeführt hat.

"Dieses Glas unterscheidet sich mikroskopisch stark vom Material der Flasche, aus der Sie normalerweise Ihr Lieblingsgetränk trinken. Detailliertere Materialeigenschaften des aktiven topologischen Glases werden in Zukunft weiter untersucht werden. Aber schon jetzt ist es spannend, nicht nur aus Sicht der Grundlagenforschung, sondern auch aufgrund der möglichen Anwendungen, beispielsweise flüssiges Material mit umkehrbarer Verglasung bei Lichteinwirkung", ergänzt Seniorautor Christos Likos von der Fakultät für Physik der Universität Wien.

Interessanterweise finden sich die gleichen physikalischen Grundzutaten wie im neuentdeckten aktiven topologischen Glas auch in den Kernen lebender eukaryotischer Zellen. Tatsächlich sind die DNA-Fasern lange, undurchquerbare Polymere bei hoher Dichte, die von verschiedenen molekularen Motoren aktiv angetrieben werden. "Wir sind uns der Ähnlichkeiten unseres simulierten Systems mit den Kernen lebender Zellen bewusst. Ob sich allerdings die DNA unter realen Lebensbedingungen im Zustand des aktiven topologischen Glases befinden könnte, bleibt eine offene Frage", schließt Jan Smrek.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Glas
  • topologische Materialien
Mehr über MPI für Polymerforschung
  • News

    Miniatur-Doppelverglasung

    Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünn ... mehr

    Wie Graphen-Nanoteilchen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

    Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materia ... mehr

    Wie man effiziente Materialien für OLED-Displays entwickelt

    Für Anwendungen wie Leuchtdioden oder Solarzellen stehen heute organische Materialien im Mittelpunkt der Forschung. Diese organischen Moleküle könnten eine vielversprechende Alternative zu den bisher verwendeten Halbleitern wie Silizium oder Germanium sein und werden in OLED-Displays einges ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Polymerforschung

    Das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Es wurde 1983 auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität gegründet und nahm im Juni 1984 seine wissenschaftliche Arbeit auf. mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Plasmonen im atomaren Flachland

    Forscher vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg und dem Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) in den USA haben eine grundlegend neue Art von quantenelektronischen Schwingungen, oder Plasmonen, in atomar dünnen Materialien entdeckt. Ihre Erkenntnisse k ... mehr

    Quantenlogik-Spektroskopie erschließt Potenzial hochgeladener Ionen

    Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) haben erstmals optische Messungen mit bislang unerreichter Präzision an hochgeladenen Ionen durchgeführt. Dazu isolierten sie ein einzelnes Ar¹³⁺-Ion aus einem extrem heißen P ... mehr

    Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

    Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen. Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Instit ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über Universität Wien
  • News

    Neue Simulation-Experiment-Kombination erlaubt tiefere Einblicke in ultraschnelle lichtinduzierte Prozesse

    Forscher der TU Graz und der Uni Wien demonstrieren erstmals, wie durch Kombination von Ultrakurzzeit-Spektroskopie und Quantensimulationen der Energiefluss in Molekülen im Bereich stark koppelnder Zustände besser beschrieben werden kann. Seit den 1990er-Jahren erforscht die Femtochemie ult ... mehr

    Atombilder zeigen ungewöhnlich viele Nachbarn für einige Sauerstoffatome

    Das Identifizieren neuer chemischer Bindungen ist entscheidend für das Entwickeln neuer Materialstrukturen. Physiker um Jani Kotakoski an der Universität Wien und Jannik Meyer von der Universität Tübingen haben unerwartete, neue Konfigurationen von Sauerstoff und Stickstoff in Graphen entde ... mehr

    Wie schnell Elektronenspins tanzen

    Metallverbindungen zeigen ein faszinierendes Verhalten in ihrer Wechselwirkung mit Licht, was zum Beispiel in Leuchtdioden, Solarzellen, Quantencomputern und sogar in der Krebstherapie angewendet wird. In vielen Fällen spielt dabei der Elektronenspin, eine Art Eigendrehung der Elektronen, e ... mehr

  • Videos

    Wenn Chemiker mit Molekülen spielen

    Nuno Maulide und Leticia González von der Uni Wien haben eine neue Reaktion entwickelt, um sogenannte Heterozyklen billiger und umweltfreundlicher herzustellen. mehr

  • q&more Artikel

    Superfood & Alleskönner?

    Egal, ob die Web-Community abnehmen oder sich gesund ernähren will, Chia, das Superfood, ist immer dabei und gilt manchen als „Alleskönner“. Einschlägige Internet-Foren kommunizieren die verschiedensten Rezepte von Chia-Pudding und Chia Fresca, gefolgt von solchen für Muffins und sogar Marm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Susanne Till

    Jg. 1955, ist Universitätslehrerin und seit über 30 Jahren am Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. Schwerpunkte in der Lehre der promovierten Biologin (Hauptfach Botanik) sind Botanik und Biologie, Gewürze und einheimische Wildpflanzen in der Humanernährung sowie Qu ... mehr