07.02.2022 - Philipps-Universität Marburg

Terahertzstrahlen verraten Elektronen-Kristalle

Wenn sich Elektronen in hauchdünnen Materialien zum Kristallgitter anordnen, lässt sich dies mit Terahertzstrahlen nachweisen

Terahertz-Strahlung eignet sich dazu, zweidimensionale Kristalle nachzuweisen, die aus Elektronen bestehen statt aus Atomen. Das zeigen Modellrechnungen der Marburger Physiker Dr. Samuel Brem und Professor Dr. Ermin Malic.

Kristalle müssen nicht aus Atomen bestehen – auch Elektronen können Kristalle bilden, wenn sie sich in einem regelmäßigen Gitter anordnen. Das ist bereits in hauchdünnen Halbleitern gelungen, die nur eine Atomlage dick sind. „Es handelt sich um eine exotische Quantenphase der Materie“, legt Malic dar. „Solche Wigner-Kristalle in atomdünnen Nanomaterialien sind ein heißes Thema in der aktuellen Forschung.“

Aber wie lässt sich überhaupt feststellen, ob ein Wigner-Kristall vorliegt oder nicht? Bislang erbrachte die Wissenschaft hierfür eher indirekte Nachweise. „Ein direkter, zuverlässiger und schlüssiger experimenteller Beweis für den Wigner-Kristall konnte bisher jedoch nicht erbracht werden“, erklärt Samuel Brem.

Genau hier setzen die beiden Marburger Physiker mit ihrer Studie an. Sie schlagen vor, Terahertz-Strahlung für den Nachweis zu nutzen. Dabei handelt es sich um Licht, dessen Wellenlängen im Bereich zwischen Infrarot und Mikrowellen liegen. Malic und Brem entwickeln in ihrem Fachaufsatz ein theoretisches Modell, um einerseits die Beschaffenheit und die optischen Eigenschaften des Wigner-Kristalls zu beschreiben; andererseits dient die Theorie dazu, die Form des erhaltenen Terahertz-Spektrums zu analysieren.

„Unsere Berechnungen zeigen, dass das Antwortspektrum von einschichtigen Wigner-Kristallen auf eine Terahertz-Bestrahlung als eindeutiger Fingerabdruck verwendet werden kann“, berichten die Autoren. Malic und Brem sagen das Auftreten einer Reihe von Terahertz-Resonanzen voraus, die verschiedene atomar dünne Materialien kennzeichnen; „unsere Ergebnisse lassen sich auf ein beliebiges zweidimensionales System verallgemeinern“, schlussfolgern die Marburger Physiker.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Terahertz-Strahlung
  • Kristalle
  • zweidimensionale Kristalle
Mehr über Universität Marburg
  • News

    Unempfindliches Bakterien-Enzym verwertet Wasserstoff

    Eine Forschungsgruppe der Philipps-Universität Marburg ist an der Entdeckung einer bislang unbekannten Funktion des Enzyms Aldehyd-Oxidoreduktase (AOR) beteiligt: Dieses nutzt demnach elementaren Wasserstoff, um organische Säuren zu Alkohol zu reduzieren. Die Ergebnisse haben Bedeutung für ... mehr

    Metallischer Fünfring verschiebt die Grenzen der Aromatizität

    Wie viele Atome kann ein aromatischer Ring haben, wenn er lediglich zwei Elektronen aufweist? Seit kurzem lautet die Antwort: Fünf! Einem Team aus der Chemie gelang erstmals durch die Kombination von Experiment und Theorie die Synthese und Beschreibung eines fünfgliedrigen Aromaten – einer ... mehr

    Aminosäuresynthese leichtgemacht

    Die Methode beruht auf einer neuartigen Verschiebung einer Stickstoffgruppe innerhalb der entstehenden Verbindung, berichtet eine Forschungsgruppe aus der Chemie im Fachblatt „Nature Chemistry“. Proteine bestehen aus aneinander geketteten Aminosäuren. Will man Proteine an neue Zwecke in Med ... mehr

  • White Paper

    Leitfähigkeitsmessungen mit „Plasma-Elektrode“

    Neues Verfahren erlaubt die Widerstandsmessung an dünnen Schichten mit weniger Messkontakten, als sonst üblich, sowie aus größerer Distanz mehr

  • q&more Artikel

    Von der RNA- zur Protein-Welt

    Die Evolution des tRNA-Prozessierungsenzyms (RNase P) hat in den verschiedenen ­Bereichen des Lebens zu sehr unterschiedlichen architektonischen Lösungen geführt. So ist die bakterielle RNase P grundsätzlich anders aufgebaut als die menschlichen RNase P-Enzyme in Zellkern und Mitochondrien. ... mehr

  • Autoren

    Dennis Walczyk

    Dennis Walczyk, geb. 1984, studierte Chemie an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2012 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hartmann am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Marburg und beschäftigt sich dort u.a. mit der En ... mehr

    Prof. Dr. Roland K. Hartmann

    Roland K. Hartmann, geb. 1956, ist Professor der Pharmazeutischen Chemie an der Philipps-Universität Marburg. Er studierte Biochemie an der Freien Universität Berlin, wo er 1988 mit dem Ernst Reuter-Preis für seine hervorragende Dissertation ausgezeichnet wurde. Seine Forschungsinteressen u ... mehr