14.10.2022 - Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Richtungsänderung: Forschungsteam entdeckt schaltbare elektronische Chiralität in einem Kagome-Supraleiter

Internationales Forschungsteam unter der Leitung der MPSD-Abteilung Mikrostrukturierte Quantenmaterie beobachtet erstmalig schaltbaren chiralen Transport in einem stukturell achiralen Kristall - dem Kagome-Supraleiter CsV₃Sb₅. Seine Arbeit ist in Nature erschienen.

Ob sich ein Objekt von seinem Spiegelbild unterscheidet oder nicht, hat wichtige Konsequenzen für sein physikalisches Verhalten. Ein Basketballspieler, sein Ball und die Umgebung sehen zum Beispiel auf den ersten Blick im Spiegel genau so aus wie in der Realität. Aber genauer betrachtet liegt der Ball nun nicht mehr in der rechten Hand des Spielers, sondern in seiner linken. Das Spiegelbild zeigt zwar immer noch dieselbe Hand, aber diese hat sich eindeutig von einer linken zu einer rechten Hand oder umgekehrt verändert. Viele andere physikalische Objekte unterscheiden sich – genau wie Spiegelbilder – in diesem wichtigen Aspekt, weshalb Wissenschaftler*innen sie als händisch oder chiral (von griechisch χϵρι = Hand) bezeichnen. Andere Objekte, wie eine Kugel, sind jedoch mit ihrem Spiegelbild identisch und daher achiral.

Die Chiralität ist eine der grundlegendsten geometrischen Eigenschaften und spielt in der Biologie, Chemie und Physik eine besondere Rolle. Sie kann überraschende Effekte hervorrufen: Eine Version des chiralen Carvonmoleküls riecht zum Beispiel nach Minze, sein chirale -- gespiegeltes -- Pendant dagegen nach Kümmel.

In der Materialwissenschaft unterscheidet man zwischen Kristallen, bei denen die periodische Anordnung der Atome chiral ist oder nicht. Ist sie chiral, müssen sich auch die darin fließenden Elektronen und elektrischen Ströme irgendwie von ihrem Spiegelbild unterscheiden – eine Eigenschaft, die zu exotischen Reaktionen und neuen Anwendungen führen kann. Ein Beispiel hierfür ist ein diodenähnlicher Effekt, bei dem die elektrischen Ströme, die von links nach rechts fließen, sich von denen unterscheiden, die von rechts nach links fließen. Diese Eigenschaft wird als elektronische magneto-chirale Anisotropie (eMChA) bezeichnet. Bislang wurde dieses Phänomen nur in strukturell chiralen Kristallen beobachtet.

Nun hat ein internationales Forschungsteam jedoch die erste Beobachtung dieses chiralen Transports in einem strukturell achiralen Kristall, dem Kagome-Supraleiter CsV₃Sb₅, gemeldet. Seine Arbeit wurde in Nature veröffentlicht. An dem Team waren Wissenschaftler*innen des MPSD und des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe, der EPFL und der Universität Zürich in der Schweiz, der University oft the Basque Country (Spanien) sowie der Qingdao University in China beteiligt.

Das Quantenrätsel ist so einfach wie tiefgründig: Wenn die Anordnung der Atome im Kristall genau dieselbe ist wie in ihrem Spiegelbild, wie ist es dann möglich, dass dies nicht auf seine Elektronen zutrifft? Es muss ein neuartiger Mechanismus im Spiel sein, der über einen einfachen Formeffekt wie in unseren Händen hinausgeht. Im Gegensatz zur strukturellen Chiralität, die in einem Kristall so fest verankert ist wie in einer menschlichen Hand, kann diese neue elektronische Chiralität durch Magnetfelder umgeschaltet werden. Solch eine schaltbare Chiralität wurde noch nie zuvor beobachtet und könnte für zukünftige Technologien eine wichtige Rolle spielen.

Es liegt auf der Hand, dass dieses ungewöhnliche Verhalten direkt mit den starken elektronischen Wechselwirkungen zusammenhängt. Das Team schlägt ein Modell vor, bei dem sich die Elektronen in Mustern anordnen, die nicht der Spiegelsymmetrie entsprechen, obwohl die Atome symmetrisch angeordnet sind.

CsV₃Sb₅ ist bereits für viele wechselwirkende elektronische Strukturen bekannt, wie zum Beispiel die Bildung einer unkonventionellen chiralen Ladungsordnung mit einer interessanten Ladungsmodulation. Diese chiralen elektronischen Strukturen können spontan rotieren und damit ein Magnetfeld erzeugen, wie von C. Mielke et al. in Nature 2022 beschrieben.

CsV₃Sb₅ präsentiert sich als ein fantastisches Material für die Untersuchung korrelierter Quantenphänomene und liefert zugleich das erste Beispiel für schaltbare elektronische Chiralität. Zu den nächsten Schritten gehört die Erweiterung des Nutzungsbereichs von der Tiefst- auf die Raumtemperatur und die Verbesserung des Ausmaßes dieser Reaktion. Wechselwirkende Systeme auf geometrisch frustrierten Gittern bergen großes Potenzial für die Zukunft.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Mehr über MPI für Chemische Physik fester Stoffe
Mehr über Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne
Mehr über Universität Zürich
  • News

    Maschinelles Lernen knackt Rätsel der Quantenchemie

    Ein neues Machine-Learning-Tool kann die Energie, die benötigt wird, um ein Molekül herzustellen - oder zu brechen -, mit höherer Genauigkeit berechnen als herkömmliche Methoden. Während das Tool derzeit nur einfache Moleküle bearbeiten kann, ebnet es den Weg für zukünftige Erkenntnisse in ... mehr

    Vertrauen in Wissenschaft und Forschung ist nach wie vor hoch

    Die Schweizer Bevölkerung vertraut Wissenschaft und Forschung stark bis sehr stark. Wie der «Wissenschaftsbarometer Schweiz» 2019 zeigt, steht sie der Wissenschaft positiv gegenüber und möchte über die Forschung informiert werden. Am wichtigsten ist der Bevölkerung Forschung zu Klima und En ... mehr

    Schwimmende Chemiefabriken?

    Papier, Blechdosen, Glas – die Welt recycelt so viel wie nur irgendwie möglich. Warum also nicht auch das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) zum Recyclingprodukt erklären? Denn flüssige Kraftstoffe auf Kohlenstoffbasis werden in Zukunft – trotz internationaler Bestrebungen zu deren Senkung – n ... mehr

  • q&more Artikel

    Vom Nachtschwärmer zur Lerche

    Die meisten Menschen kommen aufgrund ihrer Biochronologie entweder als Lerche (Frühaufsteher) oder Eule (Morgenmuffel) zur Welt und in der Pubertät entwickeln sie sich zum Nachtschwärmer. Mit dem 20. Lebensjahr tritt dann eine Wende ein und der Schlaf- und Wachrhythmus verschiebt sich konti ... mehr

  • Autoren

    Dr. Steven A. Brown

    Steven B. Brown studierte Biochemie am Harvard College, Cambridge, Massachusetts, USA. 1997 promovierte er im Fachgebiet Biological Chemistry and Molecular Pharmacology, Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA. Von 1998-2005 war er als Postdoc am Institut für Molekulare Biologie a ... mehr

Mehr über UPV/EHU
  • News

    Wenn ein Band flach wird: Auf der Suche nach Flachheit in Materialien

    Die weltweit erste Datenbank von Flachbandmaterialien, die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde, könnte die Suche nach neuen Materialien mit exotischen Quanteneigenschaften wie Magnetismus und Supraleitung erleichtern, die in Speichergeräten oder bei der verlustfreien Energieü ... mehr

    Bismut zeigt neuartige leitende Eigenschaften

    Topologische Isolatoren sind Materialien, die innen isolieren, aber auf ihrer Oberfläche elektrischen Strom leiten. Der Strom fließt widerstandslos und reagiert unkonventionell auf elektrische und magnetische Felder. Diese einzigartigen Eigenschaften werden mit großem Interesse für zukünfti ... mehr

    Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

    Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen ermöglichen es, Teilcheneigenschaften zu beobachten, die keine Entsprechung in der Teilchenphysik haben. In der vorliegenden Arbeit mac ... mehr

Mehr über University of Qingdao
  • News

    Rubber Excellence Partnership mit DIK und Universität Qingdao

    Die Perspektiven des Hochleistungswerkstoffs Gummi durch den internationalen Austausch der besten Köpfe weiter zu verbessern ist das Ziel einer Rubber Excellence Partnership-Initiative. Dies wurde durch die Vertreter des Synthesekautschuk-Pioniers LANXESS, des Deutschen Instituts für Kautsc ... mehr