28.06.2010 - CS-Chromatographie Service GmbH

Nanotechnologie in der Analytik soll Industrie und Umwelt helfen

Die Firma CS-Chromatographie Service wird in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich und der Firma Chemical Consulting Dornseiffer (CCD) untersuchen, wie Nanopartikel in der Analytik eingesetzt werden können, um bekannte chromatographische Trennverfahren zu verbessern. Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, überreichte dazu Förderbescheide über insgesamt 200.000 Euro. Die Mittel kommen aus der Fördermaßnahme KMU-innovativ Nanotechnologie.

"In der Nanotechnologie übernehmen kleine und mittlere Unternehmen eine Schlüsselrolle im Innovationsprozess", betonte Thomas Rachel. "Mit dieser Fördermaßnahme setzen wir auf das Innovationspotenzial gerade von kleinen und mittleren Unternehmen im Bereich der Spitzenforschung."

Chromatographische Analysenverfahren zur Trennung von Stoffgemischen werden in der chemischen oder pharmazeutischen Industrie eingesetzt, um Substanzen während des Produktionsprozesses zu erkennen. Aber auch bei der Überwachung der Umwelt ist dieses Verfahren von größter Bedeutung, um Einzelkomponenten zu identifizieren. Die Analysen dauern jedoch in der Regel einige Minuten bis zu einer Stunde und liefern nur Momentaufnahmen, beispielsweise eines Produktionsprozesses.

Der Einsatz von Nanopartikeln könnte dagegen Messungen im Sekundenbereich ermöglichen, denn Nanopartikel und daraus zusammengesetzte Schichten schaffen eine sehr große aktive Oberfläche, an der die Stoffgemische schneller in ihre Einzelkomponenten zerlegt werden. Auch bei der Genauigkeit erhofft sich Projektleiter Dr. Volker Lorbach (CS) neue Potenziale: "Durch den Einsatz der Nanotechnologie im Bereich der Chromatographie werden wir wahrscheinlich in einigen Fällen Substanzen erkennen, die wir mit unseren bisherigen Methoden übersehen haben. Dies wäre unter anderem für die Qualitätskontrolle pharmazeutischer Erzeugnisse und für die Bestimmung von Umweltschadstoffen ein deutlicher Gewinn."

Prof. Andreas Wahner, Projektpartner und Direktor des Instituts für Chemie und Dynamik der Geosphäre des Forschungszentrums Jülich, ist gespannt auf den Projektverlauf: "Einerseits kann das vorhandene Know-how im Bereich der Nanotechnologie durch Kooperation mit der Industrie nun auch wirtschaftlich genutzt werden, zum anderen versprechen wir uns von den Ergebnissen verbesserte Möglichkeiten, um mit höherer Zeitauflösung die Zusammensetzung unserer Atmosphäre zu untersuchen."

Im Forschungszentrum arbeiten die Atmosphärenforscher seit langem mit Nanopartikeln an der Entwicklung von Abgaskatalysatoren und verfügen über Möglichkeiten, diese genau zu charakterisieren. Die Firma CCD stellt seit rund zehn Jahren maßgeschneiderte Nanopartikel für die Forschung her, insbesondere in den Bereichen Elektrokeramik und Katalyse. Die Firma CS ist seit 25 Jahren im Bereich der Entwicklung und Produktion von Trennsäulen für die Chromatographie tätig. Daher nimmt Helmut Römer, Geschäftsführer von CS, den Namen der BMBF-Fördermaßnahme "NanoChance" auch wörtlich. "In diesem Verbundprojekt steckt ein Potenzial an Know-how, das sonst kaum anzutreffen ist und uns als mittelständisches Unternehmen in die Lage versetzt, Innovationen zu entwickeln, die sonst nur aus der Großindustrie kommen können."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Katalyse
  • Forschungszentrum Jülich
  • CS-Chromatographie Service
Mehr über CS-Chromatographie Service
  • News

    Neue Geschäftsführer bei CS-Chromatographie Service

    Nach 30 überaus erfolgreichen Jahren scheiden drei der vier Gründungsgesellschafter, Alice Büttner, Gerhard Deuster und Günter Dräger, zum Jahresende 2016 aus dem Leitungsgremium der CS-Chromatographie Service GmbH aus. Herr Deuster und Herr Dräger genießen dann ihren wohlverdienten Ruhesta ... mehr

    30 Jahre CS-Chromatographie Service GmbH

    Voller Enthusiasmus, Ideen und Tatendrang starteten vier Firmengründer am 01. Oktober 1985 ihrProjekt „CS-Chromatographie Service GmbH“. Heute ein gesundes mittelständiges Unternehmenmit 24 Angestellten, in dem alle Gründer immer noch tätig sind. In den vergangenen 30 Jahren hat sich das Un ... mehr

    "nanoCARB" entwickelt Messtechnik für Atmosphärenforscher

    Verbesserte Chromatographiesäulen für genauere und schnellere Analysen in der Atmosphärenforschung: Sie sind ein wichtiges Ziel des Projekts "nanoCARB", für das jetzt der Startschuss fiel. Neben dem Forschungszentrum Jülich sind aus der Region die Firmen CS-Chromatographie Service und Chemi ... mehr

  • Firmen

    CS-Chromatographie Service GmbH

    Alles rund um das Chromatographie-Labor: Säulen für die GC, HPLC und CE; Probenflaschen; Ventile und Fittings, Zubehör mehr

Mehr über Forschungszentrum Jülich
  • News

    Autonomer Roboter spielt mit NanoLEGO

    Moleküle sind die Bausteine des Alltags. Die meisten Materialien setzen sich aus ihnen zusammen, vergleichbar mit einem Legomodell, das aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Steinen besteht. Doch während man beim Lego einzelne Steine ganz einfach versetzen oder wegnehmen kann, ist das in ... mehr

    Magnetische Nanoteilchen ändern in einem Magnetfeld ihre magnetische Struktur

    Werden ultrafeine magnetische Partikel einem von außen einwirkenden Magnetfeld ausgesetzt, wächst ihr magnetischer Kern in bisher unerwarteter Weise. Das hat ein Team von Wissenschaftlern der Universität zu Köln, des Forschungszentrums Jülich und des Instituts Laue-Langevin in Grenoble, Fra ... mehr

    Ionische Flüssigkeit sprengt Holzfasern in wenigen Minuten

    Aus Holz lassen sich hochwertige Biopolymere gewinnen, die fossile Rohstoffe als Ausgangsmaterial für eine Vielzahl von Produkten ersetzen könnten. Dazu sind jedoch mildere Verfahren nötig als etwa bei der Zellstoffgewinnung zur Papierherstellung. Sogenannte ionische Flüssigkeiten eignen si ... mehr

  • Videos

    Zukunft ist unsere Aufgabe: Das Forschungszentrum Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Es stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt Schlüsseltechnologien für morgen. mehr

    Die (R)Evolution der Elektronenmikroskopie - So funktioniert PICO

    Das Elektronenmikroskop PICO erreicht eine Rekordauflösung von 50 Milliardstel Millimetern. Es ermöglicht Anwendern aus Wissenschaft und Industrie, atomare Strukturen in größtmöglicher Genauigkeit zu untersuchen und Fortschritte in Bereichen wie der Energieforschung oder den Informationstec ... mehr

  • Stellenangebote

    Teamleiter (w/m/d) im Bereich Brennstoffzellen und elektrochemische Charakterisierung

    Forschung für eine Gesell­schaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im For­schungs­zen­trum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemein­schaft stellen wir uns großen gesellschaft­lichen Heraus­forde­rungen unserer Zeit und erforschen Optionen für die digi­talisierte Gesell­schaft, ein klimascho ... mehr

    Teamleiter (w/m/d) im Bereich elektrochemische Wasserstofftechnologien

    Sie möchten durch Ihre Arbeit einen Beitrag zur Energie­wende in Deutschland leisten? Dann sind Sie am Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg (HI ERN) genau richtig! Das HI ERN bildet das Kernstück einer engen Partnerschaft zwischen dem Forschungs­zentrum Jülich, dem Helmholtz-Zentrum Berlin ... mehr

  • Firmen

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    Forschungsförderung im Auftrage der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), Wirtschaft (BMWA), Umwelt (BMU) sowie verschiedener Bundesländer. mehr

  • Forschungsinstitute

    Forschungszentrum Jülich GmbH

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jül ... mehr

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    Erfolgreiche Wissenschaft braucht mehr als gute Forschung. Damit öffentliche Förderprogramme ihre Ziele erreichen, Industriepartner und Forschungseinrichtungen gewinnbringend zusammenarbeiten und Forscher über Fördermöglichkeiten in ihrem Arbeitsfeld gut informiert sind, ist Sachverstand im ... mehr

  • q&more Artikel

    Makromolekulare Umgebungen beeinflussen Proteine

    Eine intensive Wechselwirkung von Proteinen mit anderen Makromolekülen kann wichtige Eigenschaften von Proteinen wie z. B. die Translationsbeweglichkeit oder den Konformationszustand signifi kant verändern. mehr

    Koffein-Kick

    Koffein ist die weltweit am weitesten verbreitete psycho­aktive Substanz. Sie findet sich als Wirkstoff in Getränken wie Kaffee, Tee und sog. Energy Drinks. Koffein kann Vigilanz und Aufmerksamkeit erhöhen, Schläfrigkeit reduzieren und die kognitive Leistungsfähigkeit steigern. Seine neurob ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Jörg Fitter

    Jg. 1963, studierte Physik an der Universität Hamburg. Nach seiner Promotion an der FU Berlin war er im Bereich der Neutronenstreuung und der molekularen Biophysik am HahnMeitnerInstitut in Berlin und am Forschungszentrum Jülich tätig. Er habilitierte sich in der Physikalischen Biologie der ... mehr

    Dr. David Elmenhorst

    David Elmenhorst, geb. 1975, studierte Medizin in Aachen und promovierte am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln im Bereich der Schlafforschung. 2008/2009 war er Gastwissenschaftler am Brain Imaging Center des Montreal Neuro­logical Institut in Kanada. Seit 2003 ist er in der A ... mehr

    Prof. Dr. Andreas Bauer

    Andreas Bauer, geb. 1962, studierte Medizin und Philo­sophie in Aachen, Köln und Düsseldorf, wo er auf dem Gebiet der Neurorezeptorautoradiografie promovierte. Seine Facharztausbildung absolvierte er an der Universitätsklinik Köln, er habilitierte an der Universität Düsseldorf im Fach Neuro ... mehr