30.04.2015 - Max Planck Digital Library (MPDL)

Flächendeckende Umstellung auf Open Access möglich

Marktstudien zufolge erzielen wissenschaftliche Verlage derzeit weltweit Umsätze in einer Größenordnung von etwa 7,6 Milliarden Euro jährlich. Dieses Geld stammt zum überwiegenden Teil aus den Budgets öffentlich finanzierter wissenschaftlicher Bibliotheken, die über Subskriptions- und Lizenzverträge Zugänge zu wissenschaftlichen Zeitschriften erwerben. Seit über einem Jahrzehnt fordert die Open-Access-Bewegung, in der sich auch die Max-Planck-Gesellschaft maßgeblich engagiert, dass der Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen unmittelbar kostenfrei für alle Interessierten im Internet möglich sein soll.

Die wirtschaftliche Tragfähigkeit stellen Open-Access-Verlage über Publikationsgebühren her: In diesem Fall zahlen also nicht die Leser, sondern die Publizierenden bzw. deren Forschungsorganisationen oder Fördereinrichtungen für die Veröffentlichung. Zahlreiche Verlage folgen bereits diesem Modell des freien Zugangs, jedoch liegt ihr Marktanteil erst bei etwa 13 Prozent aller jährlich publizierten Artikel. „Wir müssen einen effizienten und weitgehend budget-neutralen Übergang schaffen, der auch für traditionelle Verlage Anreize zur Kooperation und zur Überführung der etablierten Zeitschriften in Open Access bietet“, sagt Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Die nun von der Max Planck Digital Library vorgelegte Studie ist der Frage nachgegangen, ob die bisher eingesetzten Subskriptions-Budgets ausreichen würden, um Open-Access-Publikationsgebühren zu finanzieren und somit eine flächendeckende Umstellung des wissenschaftlichen Publikationswesens herbeizuführen. Das Paper mit dem Titel „Disrupting the subscription journal’s business model for the necessary large-scale transformation to open access“ kommt zu dem Ergebnis, dass diese Umstellung ohne Mehrkosten möglich wäre. „Eine konzertierte internationale Umschichtung der Subskriptionsetats ist ohne finanzielles Risiko möglich, eventuell sogar mit insgesamt sinkenden Kosten“, so Hauptautor Ralf Schimmer.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Open Access
Mehr über Max Planck Digital Library
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Eine Frage der Affinität

    Eine Zusammenarbeit von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Deutschland und der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) in Saudi-Arabien hat organische Solarzellen untersucht und Designregeln für lichtabsorbierende Farbstoffe abgeleit ... mehr

    Topologische Zustände auf frischer Tat ertappt

    Topologische Zustände der Materie bergen ein enormes Potenzial für zukünftige Quantentechnologien. Die Erzeugung und Steuerung solcher Zustände mit ultrakurzen Laserlichtblitzen werden derzeit intensiv untersucht. Nun hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung von Theoretikern ... mehr

    Neue Elektrodenmaterialien für die Oxidation von Wasser

    Durch die elektrochemische Spaltung von Wasser lässt sich grüner Wasserstoff herstellen, der als Treibstoff, als Energiespeicher und für chemische Reaktionen verwendet werden kann. Auf diese Weise kann die Abhängigkeit vom Erdöl eingeschränkt und die Emissionen von Treibhausgasen reduziert ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr