Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chemours schließt TiO2-Fabrik

Chemours konsolidiert und stärkt im Rahmen des Fünfpunkte-Übergangsplans das TiO2-Geschäft

24.08.2015

The Chemours Company gab zwei Entscheidungen über Elemente des Fünfpunkte-Übergangsplans des Unternehmens bekannt.

Das Unternehmen schließt seine Produktionsstätte in Edge Moor, außerhalb von Wilmington, Delaware, in der Titandioxid (TiO(2)) hergestellt wird, und stellt die Produktion auf der TiO(2)-Linie (Line 3) in der Fabrik Johnsonville in New Johnsonville, Tennessee, ein. Mit diesen beiden Maßnahmen wird die Kapazität von TiO(2) um etwa 150.000 metrische Tonnen reduziert und die TiO(2)-Produktion auf vier Produktionsstätten konzentriert, in denen die Stärke des gesamten Spektrums der TiO(2)-Technologie von Chemours eingesetzt wird. Mit diesen Veränderungen positioniert sich Chemours durch die Stärkung seiner Produktionsfähigkeit für Wachstum in der TiO(2)-Branche. Noch wichtiger ist jedoch, dass das Unternehmen damit in der Lage versetzt wird, die Anforderungen seiner Kunden in der gesamten Welt weiterhin zu erfüllen.

"Die Entscheidungen, die wir heute ankündigen, hängen direkt mit unserem Fünfpunkte-Übergangsplan zusammen, der einen klaren und machbaren Weg für unsere Veränderung in ein hochwertigeres Chemieunternehmen vorgibt", sagte Mark Vergnano, President und CEO von Chemours.

Die Fabrik Edge Moor ist für die Produktion eines TiO(2)-Produkts für die Papierindustrie eingerichtet, und zwar für Anwendungen, bei denen die Nachfrage schon seit Jahren stetig zurückgeht, wodurch auch die Kapazitätsauslastung der Fabrik Edge Moor entsprechend nachließ. Chemours arbeitet mit den Edge Moor TiO(2)-Kunden bei der Lieferung eines ähnlichen Produktes aus der Johnsonville Anlage des Unternehmens zusammen.

Die Fabrik Edge Moor beschäftigt ca. 200 Mitarbeitende und 130 Unternehmer. Chemours wird Mitarbeitende im Rahmen des Möglichen anderwärtig einsetzen und in den Fällen, in denen dies nicht möglich ist, werden ihnen entsprechende Trennungsentschädigungen bezahlt.

Die im Rahmen des Übergansplans des Unternehmens vorgesehenen Schließungen sollten jährliche Kosteneinsparungen von netto $ 45 Millionen erzielen. Dem Unternehmen entstehen durch die Anlagenschließungen ca. $ 110 Millionen an nicht zahlungswirksamen Aufwendungen, die im dritten Quartal gebucht werden. Weitere Restrukturierungs- und andere Kosten in Zusammenhang mit Trennungsentschädigungen, Stilllegung und Standortsanierung werden in Höhe von $ 75 Millionen bis $ 85 Millionen anfallen und in den kommenden zwei bis drei Jahren ertragswirksam werden.

Das Unternehmen plant, die Produktion in Edge Moor und an der Johnsonville Line 3 Ende September einzustellen. Chemours geht davon aus, dass die komplette Stilllegung von Edge Moor etwa im März 2016 erfolgt. Danach beginnt die Demontage der Installationen, die abhängig von der künftigen Verwendung des Standortes ein Jahr oder länger dauern könnte.

Der Fünfpunkte-Übergangsplan von Chemours konzentriert sich auf fünf strategische Elemente: Reduzierung struktureller Kosten, Ausbau der Marktpositionen, Neuausrichtung der Investitionen, Optimierung des Portfolios und Verbesserung der Organisation.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Chemours
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.