Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Evonik übernimmt US Start-up Structured Polymers

18.01.2019

Evonik übernimmt das amerikanische Technologie-Start-up für 3D-Druckmaterialien Structured Polymers Inc. mit Sitz in Austin, Texas. Ein entsprechender Kaufvertrag und Übernahmeplan wurden unterzeichnet sowie die Transaktion kürzlich abgeschlossen. Durch die Akquisition erhält Evonik Zugang zu einer neuen patentierten Technologie, die eine Erweiterung des Produktportfolios an speziellen Kunststoffpulvern für additive Fertigung ermöglichen wird.

„Die Technologie-Akquisition von Structured Polymers ergänzt unsere bestehenden Aktivitäten mit Hochleistungskunststoffen innerhalb des Additive Manufacturing hervorragend“, sagt Dr. Ralph Marquardt, Leiter Strategie und Wachstumsgeschäfte der Evonik Resource Efficiency GmbH. „Dank unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Polymerchemie können wir nun unser Portfolio an maßgeschneiderten, gebrauchsfertigen Polymermaterialien für den hochattraktiven 3D-Druck Markt erweitern und uns damit eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung dieser Technologie sichern."

Structured Polymers wird vollständig in die nordamerikanische Organisation von Evonik integriert. Der Firmensitz wird in Austin, Texas verbleiben.

„Wir freuen uns sehr, unsere innovative Technologieplattform mit der Kraft von Evonik weiter auszubauen. Dies wird uns in naher Zukunft ermöglichen, den Markt für 3D-Druckmaterialien maßgeblich zu diversifizieren und gemeinsam mit unseren Kunden neue Geschäftsopportunitäten zu entwickeln“, sagt Vikram Devarajan, Geschäftsführer Structured Polymers Inc.

Bereits im Herbst 2017 hat Evonik über eine Venture Capital Investition in das Technologie-Start-up den Grundstein für die spätere Übernahme gelegt.

Neue Technologie für 3D-Druckmaterialien

Die innovative Technologie von Structured Polymers geht von einem Polymergranulat aus, das über verschiedene Prozessschritte zu feinem Pulvermaterial verarbeitet wird. Dabei lassen sich Kunststoffpulver in kontrollierten Partikelgrößen mit einem Durchmesserbereich von 0,1 - 400 μm bei gleichzeitig sehr guten Materialeigenschaften herstellen.

„Mit der neuen Technologie können fast alle teilkristalline Thermoplaste wie zum Beispiel Polybutylenterephthalat, Polyetheretherketon oder Polyamid 6 bzw. Kunststoffpulver mit speziellen Funktionen wie Farbigkeit, Leitfähigkeit oder Flammschutz für gängige pulverbasierte 3D-Druck Verfahren wie das Selektive Lasersintern, Highspeed Sintern oder Multi Jet Fusion produziert werden“, sagt Thomas Grosse-Puppendahl, Leiter des Innovationswachstumsfeldes Additive Manufacturing bei Evonik. „Außerdem gehen wir davon aus, dass die Technologie von Structured Polymers leicht und kostengünstig skaliert werden kann.“

Der Markt für 3D-Druck boomt mit zweistelligen Wachstumsraten. Darin ist Evonik weltweit führend in der Herstellung von Polyamid 12-Pulvern (PA 12), die bereits seit über 20 Jahren in additiven Fertigungstechnologien zum Einsatz kommen. Neben dem PEEK-Filament und den PA 12-Pulvern gehören ebenfalls flexible PEBA-Pulver sowie eine ganze Reihe von Additiven wie Dispergiermittel, Fließverbesserer oder reaktive Modifikatoren zum Produktportfolio.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Polybutylenterephthalat
  • Lasersintern
  • 3D Druck
Mehr über Evonik
  • News

    CO2 soll saubere Arbeit leisten: Forschungsprojekt Rheticus von Evonik und Siemens startet in Phase 2

    Evonik und Siemens haben das gemeinsame Forschungsprojekt Rheticus II gestartet. Ziel ist eine effiziente und leistungsfähige Versuchsanlage, die Spezialchemikalien erzeugt - aus Kohlendioxid (CO2) und Wasser sowie Strom aus erneuerbaren Quellen und Bakterien. In Rheticus I haben die beiden ... mehr

    Evonik und Wiener Start-up Cubicure kooperieren im Bereich des 3D-Drucks

    Evonik und Cubicure, ein Spin-Off der Technischen Universität Wien, sind eine Kooperation zur Entwicklung von neuartigen, lichthärtenden Harzsystemen eingegangen. Die Partnerschaft mit dem Start-up liegt auf Seiten des Spezialchemiekonzerns in den Händen der Creavis, der strategischen Innov ... mehr

    Evonik feiert offiziellen Spatenstich für größte Einzelinvestition des Unternehmens in Deutschland

    Die Bauarbeiten für die bisher größte Investition des Spezialchemieunternehmens Evonik in Deutschland haben offiziell begonnen. In vorderster Reihe stehen Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG, währen ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.