17.01.2017 - Universität Ulm

Neuartiges Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

Entfernung verschiedener Schadstoffe aus Wasser durch geträgerte ionische Flüssigphasen

Frisches sauberes Wasser direkt aus dem Hahn – ein wahrer Luxus. In Entwicklungsländern bleibt Menschen oft keine Wahl, als kontaminierte Gewässer als Trinkwasserquelle zu nutzen. Wasserfilter sorgen für Abhilfe, denn sie können verunreinigtes Oberflächen- oder Grundwasser rasch in sicheres Trinkwasser verwandeln. Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt ein neuartiges multifunktionales Verbundmaterial vor, das anorganische, organische, radioaktive sowie mikrobielle Verunreinigungen aus Wasser entfernt.

Bei der Wasseraufbereitung werden üblicherweise mehrere Filter hintereinandergeschaltet, die jeweils für eine Schadstoffgruppe ausgelegt sind. Das neue Filtermaterial ist dagegen ein Allrounder. Die Wissenschaftler von den Universitäten Ulm und Zaragoza (Spanien) haben einen noch jungen Ansatz zum Design von Materialien aufgegriffen, mit dem sich molekulare Komponenten in multifunktionale Komposite zusammenfügen lassen – in Form sogenannter SILP-Materialien (geträgerte ionische Flüssigphasen, engl.: supported ionic liquid phases). Eine ionische Flüssigkeit ist ein Salz, das bereits bei Raumtemperatur als Schmelze vorliegt und damit flüssig ist, ohne in einem Lösungsmittel gelöst zu sein. Eine solche ionische Flüssigkeit wird an ein festes Substrat adsorbiert. Auf diese Weise entsteht ein festes Verbundmaterial, dessen Eigenschaften durch chemische Modifikationen jeder einzelnen Komponente gezielt eingestellt werden können.

Die Forscher um Scott G. Mitchell und Carsten Streb stellten jetzt erstmals SILPs auf der Basis von Polyoxometallaten (POM) her. POM sind molekulare Übergangsmetall-Sauerstoff-Cluster, deren Metallatome durch Sauerstoffatome verbrückt sind und ein dreidimensionales Netzwerk bilden können. Für die Filtermaterialien wählten sie Polyoxowolframat-Anionen. Diese verfügen über eine Bindungsstelle, an der Schwermetallionen fixiert werden können. Als Gegenionen wählten sie voluminöse Tetraalkylammonium-Kationen, die für ihre antimikrobielle Wirkung bekannt sind. Die entstehenden ionischen Flüssigkeiten sind hydrophob, nicht mit Wasser mischbar und bilden stabile dünne Schichten auf Oberflächen. Mit porösem Siliciumdioxid als Träger erhielten die Forscher trockene, rieselfähige Pulver, die sich einfach transportieren und handhaben lassen.

Bei den Labortests entfernten die Anionen der neuen Komposite zuverlässig Blei-, Nickel-, Kupfer-, Chrom- und Kobaltionen. Radioaktives Uran in Form von UO22+ wurde direkt vom Siliciumdioxid-Träger abgefangen. Ebenfalls entfernt wurde ein in der Textilindustrie üblicher wasslöslicher blauer Trityl-Farbstoff, der aufgrund des lipophilen Charakters der ionischen Flüssigkeit fest darin gebunden wird. Die antimikrobiellen Kationen stoppten effektiv das Wachstum von Coli-Bakterien.

Die Forscher hoffen, dass ihre neuen „POM-SILP“-Filtermaterialien Ausgangspunkt für die Entwicklung schadstoffspezifischer chemisch designter Filtersysteme sind, die in entlegenen Gegenden, Entwicklungsländern oder nach Naturkatastrophen und Chemieunfällen zur sicheren Wasseraufbereitung genutzt werden können.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasserfilter
  • Universität Ulm
  • Universidad de Zaragoza
  • Polyoxowolframat
  • Tetraalkylammonium
  • Filtersysteme
  • Schadstoffe
Mehr über Uni Ulm
  • News

    Molekulare „Matrjoschka“ löst chemisches Problem

    Einem deutsch-katalanischen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, eine mehrschalige „Matrjoschka“-Architektur für die chemische Synthese zu verwenden. Die Chemiker aus Ulm und Girona haben dafür eine dreidimensionale Konstruktion aus ineinander geschachtelten Molekülen entwickelt. Diese ... mehr

    Was Lithium-Akkus explosiv macht

    Brennende Smartphones oder sogar Elektroautos sind nicht nur Gegenstand etlicher YouTube-Videos. Weltweit gehen Forschende den Auslösern solcher Batteriebrände nach. Dabei handelt es sich oftmals um astartige Auswüchse ("Dendriten"), die beim Aufladen der Akkus entstehen. Bisher war allerdi ... mehr

    Filmpremiere mit Super-Mikroskop und Nanoröhrchen

    Atome sind die Bausteine unserer Welt: Dabei ist die Frage, wie sich diese winzigen Teilchen verbinden und voneinander lösen noch nicht vollständig beantwortet. Das Entstehen und Brechen dieser chemischen Verbindungen in Echtzeit festzuhalten, gehörte bislang zu den großen Herausforderungen ... mehr

  • q&more Artikel

    Synthetische Rezeptoren für Viren

    Durch die Fortschritte in der Polymerchemie und Nanotechnologie können Nanomaterialien heute mit einer Vielzahl an Eigenschaften und Funktionalitäten synthetisch hergestellt werden. Dies motiviert die Herstellung bioinspirierter Strukturen und Systeme, die beispielsweise in ihren Bindungse ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Boris Mizaikoff

    Boris Mizaikoff, Jahrgang 1965, promovierte 1996 in Analytischer Chemie an der Technischen Universität Wien und hat sich im Jahr 2000 ebendort für das Fach Analytische Chemie habilitiert. Im Anschluss war er 2000–2007 am Georgia Institute of Technology (Atlanta, USA) an der School of Chemis ... mehr

Mehr über Universidad de Zaragoza
  • News

    Magnetische Nanopartikel mit ionischen Flüssigkeiten für die Wasseraufbereitung

    In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser alles andere als selbstverständlich. Filtration großer Mengen ist aufgrund der langsamen Durchflussgeschwindigkeiten jedoch kaum praktikabel. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen neuartigen Ansatz ... mehr

    Kühlen mit Molekülen

    Ein internationales Wissenschaftler-Team hat es erstmals geschafft, mit magnetischen Molekülen Temperaturen unterhalb von minus 272,15 Grad Celsius – knapp über dem absoluten Nullpunkt – zu erreichen. Die Physiker und Chemiker stellen ihr neues Verfahren in Nature Communications vor. An der ... mehr

    Rohstoff aus der Luft gegriffen

    Kohlendioxid könnte eine interessante alternative Kohlenstoffquelle für die chemische Produktion sein. Es ist kostengünstig, kommt in ausreichender Menge in der Natur vor und würde helfen, den Verbrauch fossiler Rohstoffe zu reduzieren. Zudem würde die CO2-Bilanz von Kraftstoffen und chemis ... mehr

Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Harter Einzelmolekülmagnet

    Magnete, die nur aus einem einzigen Molekül bestehen, sind besonders für die Speicherelektronik interessant. Wissenschaftler haben nun ein neues molekulares System entworfen, das sich durch eine besondere magnetischer Härte auszeichnet. Metalle aus der Reihe der seltenen Erden und eine unge ... mehr

    Für eine kostengünstigere Wasserstoff-Produktion

    Die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen angetriebene elektrolytische Wasserstoff-Erzeugung wird als ein umweltfreundlicher Weg zur Linderung der globalen Klima- und Energieproblematik angesehen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein Forschungsteam jetzt ein neuartiges kosten ... mehr

    Falsche optische Aktivität korrigieren

    Viele Naturstoffe sind kompliziert aufgebaute organische Moleküle. Häufig lassen sie sich aber mit spektroskopischen Techniken gut nachweisen. Ein Team von Forschern hat nun herausgefunden, dass bei chiralen Molekülen (Molekülen ohne Spiegelsymmerie) bei der Analyse mit Raman-Spektroskopie ... mehr