18.06.2004 - Lurgi GmbH

Lurgi baut Methanol-Anlage im Iran

Die Lurgi AG hat einen Vertrag zum Bau einer Methanolanlage im Iran unterzeichnet. Auftraggeber ist die Zagros Petrochemical Co., die zur iranischen National Petrochemical Company (NPC) gehört. Das Gesamt-Auftragsvolumen beträgt fast 160 Millionen Euro. Lurgi hat bereits eine Anzahlung von rund 30 Millionen Euro erhalten und mit den Engineering-Arbeiten begonnen. In der Anlage sollen mit der Lurgi MegaMethanol®-Technologie ab 2006 täglich rund 5.000 Tonnen Methanol aus Erdgas produziert werden. Mit dem neuen Projekt setzt die mg-Tochter ihre positive Entwicklung im Bereich Methanol fort. Erst Anfang Mai 2004 hatte Lurgi einen Vertrag zum Bau einer Methanolanlage in China im Wert von 90 Millionen US-Dollar unterzeichnet.

"Als Markt- und Technologieführer profitieren wir von der wachsenden Nachfrage nach Methanol und bauen unsere hervorragende Wettbewerbs-position weiter aus. Mit der Inbetriebnahme der neuen Anlage werden 70 Prozent der weltweiten Methanolproduktion auf Lurgi-Technologie basieren", so mg-Großanlagenbau-Vorstand Klaus Moll. Aufgrund begrenzter Erdölressourcen gewinnt Methanol, das mit der von Lurgi entwickelten Lurgi MegaMethanol®-Technologie kostengünstig aus Erdgas hergestellt werden kann, als alternativer Energieträger und Einsatzstoff für petrochemische Folgeprodukte wie zum Beispiel Propylen zunehmend an Bedeutung. Jährlich werden bei deutlich steigenden Wachstumsraten rund 30 Millionen Tonnen Methanol produziert.

Die neue Anlage ist bereits die zweite ihrer Art, die Lurgi für die Zagros Petrochemical Co. am Standort Bandar Assaluye am Persischen Golf baut. Derzeit wird in unmittelbarer Nachbarschaft des neuen Komplexes eine Lurgi MegaMethanol®-Anlage mit gleicher Kapazität fertig gestellt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • NPC
  • National Petrochemi…
Mehr über Lurgi
  • News

    Lurgi übernimmt Technologie Koordination für Hydrocracker

    Lurgi GmbH, Frankfurt, ein Unternehmen der Air Liquide Gruppe, erhielt kürzlich von OJSC „TAIF-NK“, Nijhnekamsk, Tatarstan, den Auftrag, die Technologie-Koordination für einen in der russischen Raffinerie TAIF-NK zu errichtenden Hydrocracker sowie hieran angeschlossene Prozessanlagen zu übe ... mehr

    Energiekonzepte für das Nach-Erdölzeitalter

    Die TU Bergakademie Freiberg ruft gemeinsam mit Universitäten, Großforschungseinrichtungen sowie führenden Stromversorgern, spezialisierten Anlagenbauern und Unternehmen aus der Kohle- und Biomasseindustrie ein Deutsches Energierohstoff-Forschungsnetzwerk ins Leben. Gemeinsam wollen die Par ... mehr

    Der nächste Schritt zum Biokraftstoff

    Neue Wege, um aus Biomasse hochwertige synthetische Kraftstoffe herzustellen, beschreitet das bioliq® Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Dieses Projekt geht nun mit einem Investitionsvolumen von 24,85 Millionen Euro in die zweite Ausbaustufe: Die Forschungszentrum Karls ... mehr