Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Biologische Enzyme als Quelle für Wasserstoffkraftstoff

28.11.2019

Photo by Fred Zwicky

Chemieprofessor Thomas Rauchfuss und Mitarbeiter suchen nach biologischen Prozessen, um eine effiziente Quelle für Wasserstoffgas als umweltfreundlichen Kraftstoff zu finden.

Forschung an der University of Illinois und der University of California, Davis hat Chemiker einen Schritt vorangebracht, um die effizientesten Maschinen der Natur zur Erzeugung von Wasserstoffgas nachzubauen. Diese neue Entwicklung kann dazu beitragen, den Weg für die Wasserstoffkraftstoffindustrie frei zu machen, um eine größere Rolle im globalen Vorstoß für umweltfreundlichere Energiequellen zu übernehmen.

Derzeit wird Wasserstoffgas in einem sehr komplexen industriellen Prozess erzeugt, der seine Attraktivität für den Markt für grüne Kraftstoffe begrenzt, sagten die Forscher. Als Reaktion darauf suchen die Wissenschaftler nach biologisch synthetisiertem Wasserstoff, der weitaus effizienter ist als der derzeitige vom Menschen hergestellte Prozess, sagte Chemieprofessor und Studienko-Autor Thomas Rauchfuss.

Biologische Enzyme, die sogenannten Hydrogenasen, sind die Maschinen der Natur zur Herstellung und Verbrennung von Wasserstoffgas. Diese Enzyme gibt es in zwei Varianten, Eisen-Eisen und Nickel-Eisen - benannt nach den Elementen, die für die Steuerung der chemischen Reaktionen verantwortlich sind. Die neue Studie konzentriert sich auf die Eisen-Eisen-Sorte, weil sie die Arbeit schneller erledigt, sagten die Forscher.

Das Team kam in die Studie mit einem allgemeinen Verständnis der chemischen Zusammensetzung der aktiven Stellen innerhalb des Enzyms. Sie gingen davon aus, dass die Standorte aus 10 Teilen zusammengesetzt wurden: vier Kohlenmonoxidmolekülen, zwei Cyanidionen, zwei Eisenionen und zwei Gruppen einer schwefelhaltigen Aminosäure namens Cystein.

Das Team entdeckte, dass es stattdessen wahrscheinlicher war, dass der Motor des Enzyms aus zwei identischen Gruppen mit fünf Chemikalien bestand: zwei Kohlenmonoxidmolekülen, einem Cyanidion, einem Eisenion und einer Cysteingruppe. Die Gruppen bilden eine fest verbundene Einheit, und die beiden Einheiten ergeben zusammengenommen insgesamt 10 Teile für den Motor.

Aber die Laboranalyse des laborsynthesierten Enzyms ergab eine endgültige Überraschung, sagte Rauchfuss. "Unser Rezept ist unvollständig. Wir wissen jetzt, dass 11 Bits erforderlich sind, um die aktive Site-Maschine zu machen, nicht 10, und wir sind auf der Suche nach diesem einen letzten Bit."

Die Teammitglieder sagen, dass sie sich nicht sicher sind, zu welchen Anwendungen dieses neue Verständnis des Eisen-Eisen-Hydrogenase-Enzyms führen wird, aber die Forschung könnte einen Baukasten liefern, der für andere Katalysatorentwicklungsprojekte lehrreich sein wird.

"Der Take-away aus dieser Studie ist, dass es eine Sache ist, sich vorzustellen, das reale Enzym zu verwenden, um Wasserstoffgas zu produzieren, aber es ist viel mächtiger, seine Zusammensetzung gut genug zu verstehen, um es für die Verwendung im Labor zu reproduzieren", sagte Rauchfuss.

Forscher der Oregon Health and Science University trugen ebenfalls zu dieser Studie bei.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über UIUC
  • News

    Das 136 Millionen Atom-Modell

    Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt ... mehr

    Graphen: Je mehr Sie es biegen, desto weicher wird es

    Neue Forschungen an der University of Illinois kombinieren atomare Experimente mit Computermodellen, um festzustellen, wie viel Energie zum Biegen von mehrschichtigem Graphen benötigt wird - eine Frage, die sich den Wissenschaftlern seit der ersten Isolierung von Graphen entzogen hat. Graph ... mehr

    Suche nach neuen Halbleitern heizt sich mit Galliumoxid auf

    Die Elektroingenieure der University of Illinois haben eine weitere Hürde in der Hochleistungs-Halbleiterfertigung genommen, indem sie das heißeste Material des Feldes - Beta-Galliumoxid - in ihr Arsenal aufgenommen haben. Beta-Galliumoxid ist leicht verfügbar und verspricht, Energie schnel ... mehr

Mehr über UC Davis
  • News

    Monster-Gasleck: 100.000 Tonnen Methan ausgeströmt

    (dpa) Ein riesiges Gasleck in Kalifornien hat rund 100.000 Tonnen Methan in die Luft gepustet. Deren Treibhausgaseffekt entspreche dem von mehr als einer halbe Million Pkw in den USA innerhalb eines Jahres, berichten US-Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals «Science». Durch das ... mehr

    Im Niemandsland der Eiskristalle

    Wasser, das zu Eis gefriert, ist Physik im Alltag, aber auch Wissenschaftler lernen darüber immer wieder Neues. So lässt sich erst jetzt auch im Nanometer-Bereich untersuchen, wann dieser Kristallisationsprozess beginnt und wie schnell er bei verschiedenen Temperaturen und Wassertropfen unt ... mehr

    Sprit aus Cellulose

    Unabhängigkeit von den Erdöl exportierenden Ländern, Reduzierung der freigesetzten Treibhausgase, Schonung der zu Neige gehenden Ressourcen: Viele Gründe sprechen für einen Abschied von der Nutzung fossiler Brennstoffe. Für eine erste, rasche Abhilfe könnte Bioenergie sorgen. Aus Biomasse l ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.