11.01.2021 - Universität Innsbruck

Neue Bau­steine für die Syn­these

Neuartige Transformation entdeckt, um den fünfgliedrigen aromatischen Heterozyklus „Furan“ herzustellen

Furane gehören zur Klasse der fünfgliedrigen Heterozyklen und spielen im Alltag als Duft- und Wirkstoffe eine wichtige Rolle. Thomas Magauer, Professor am Institut für Organische Chemie, fand neue Wege, mit milden Reaktionsbedingungen die Synthese von sehr instabilen Produkten zu ermöglichen.

Basierend auf vorangegangen Forschungen entdeckten Thomas Magauer und sein Team eine neuartige Transformation, um den fünfgliedrigen aromatischen Heterozyklus „Furan“ herzustellen. Allgemein stellen fünfgliedrige Heterozyklen eine äußerst wichtige Verbindungsklasse dar, denn sie spielen in biologischen Prozessen eine entscheidende Rolle und sind als strukturelle Untereinheiten ein häufiger Bestandteil von Medikamenten. Modifizierte Furane sind auch in Lebensmittel präsent. Beim Kaffeerösten entsteht über die sogenannte Maillard-Reaktion die relativ einfache Verbindung Furan-2-carbonsäure, ein Furan mit nur einem Substituenten. „Hochsubstituierte Furane mit drei bis vier Substituenten neigen sehr leicht zu chemischen Abbaureaktionen und sind daher in der Natur mehr oder weniger Exoten“, erläutert Thomas Magauer.

Vielseitige Verbindung

Die Anwesenheit von Sauerstoff, Licht und Wasser begünstigt diese Abbaureaktionen und viele Naturstoffe zeigen daher nur mehr Relikte des ursprünglichen Furans. „In der soeben erschienenen Arbeit ist es uns gelungen, eine sehr milde Reaktionsführung zu entwickeln. Auf diese Art und Weise lassen sich auch sehr instabile Furane erzeugen und als Reinstoffe isolieren. Das bei der Reaktion gebildete Nebenprodukt ist ein Feststoff, welcher durch einfaches Filtrieren wiedergewonnen werden kann“, erläutert der Chemiker. Durch Anwendung verschiedenster Postmodifikationen konnte eine umfangreiche Bibliothek an neuartigen Bausteinen generiert und diese auch im Bereich der Naturstoffsynthese eingesetzt werden.

„Exemplarisch ist es uns gelungen, die einzigartigen Naturstoffe Pleurotin A und B zu synthetisieren. Beide Vertreter aus der Klasse der Sesquiterpene besitzen ein sehr seltenes, vollständig substituiertes Furan. „Bisherige Methoden erlaubten keinen Zugang zu diesem sehr anspruchsvollen Motiv“, so der Wissenschaftler, der verdeutlicht, „Gemeinsam mit Maren Podewitz vom Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie konnten wir auch den genauen Reaktionsmechanismus der Transformation aufklären. Dabei entdeckten wir eine sehr interessante und ungewöhnliche Umlagerung, welche bisher in der Literatur nicht dokumentiert wurde.“ Basierend darauf versuchen die Wissenschaftler nun die Transformation auf verwandte Heterozyklen zu erweitern. Unterstützt wurden die Arbeiten vom FWF-Projekt „Hochdruck in der Totalsynthese“, das noch bis Ende Juni 2022 läuft.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universität Innsbruck
  • News

    Gequirlte Suprafestkörper

    Ein Suprafestkörper ist flüssig und fest zugleich. Physiker aus Innsbruck und Genf haben erstmals untersucht was geschieht, wenn ein solcher Materiezustand aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Dabei stießen sie auf einen wissenschaftlich interessanten weichen Festkörper. Wie die Forscher um ... mehr

    Aktiv = dynamisch: Das Geheimnis von Kupfer-Elektrokatalysatoren

    Brennstoffzellen stehen im Fokus der modernen Energieforschung und sind essentiell für eine nachhaltige Energieversorgung. Ob ihr Herz – der Katalysator – effizient arbeitet, hängt stark von seinem Material ab. Kürzlich gelang der Arbeitsgruppe um die Physikalische Chemikerin Julia Kunze-Li ... mehr

    Wie Feinstaub aus Schadstoff-Gasen entsteht

    Wenn in asiatischen Mega-Cities Winter-Smog herrscht, misst man in den Straßen mehr Feinstaub, als es eigentlich geben dürfte. Ein internationales Team mit Beteiligung von Forschern der Goethe-Universität Frankfurt sowie der Universitäten in Wien und Innsbruck hat jetzt herausgefunden, dass ... mehr

  • Videos

    Physik: Quantensysteme kontrollieren

    Wie wird die Erde der Zukunft aussehen? Technologie wird zum Einsatz kommen, die uns Menschen ungeahnte Möglichkeiten geben wird. Einen wesentlichen Beitrag dazu liefert die Quantenphysik. In Innsbruck arbeiten Wissenschaftler heute schon an den Grundlagen der Welt von Übermorgen, am Instit ... mehr

    Chemie: Pollen mit flexibler Wirkung

    Wenn im Frühling die Bäume blühen, dann leiden Allergiker an Heuschnupfen. Jeder fünfte Mitteleuropäer ist beispielsweise auf Birkenpollen allergisch. Pollen sind mikroskopisch kleine, kugelige Gebilde. Sie sind unter anderem aus verschiedenen Eiweißbausteinen aufgebaut, und einige dieser P ... mehr

  • q&more Artikel

    Wissen statt Nichtwissen

    Biologie ist naturgemäß komplex und selbst die Ergebnisse einfachster biochemischer Experimente sind mit nicht zu vernachlässigendem experimentellen Rauschen behaftet. Biochemische Messungen sind jedoch das Rückgrat moderner Pharmaforschung. Wird die experimentelle Unsicherheit bei der Plan ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Christian Kramer

    Jg. 1980, studierte Molecular Sciences in Erlangen und Zürich. Er promovierte von 2007–2009 an der Universität Erlangen in enger Zusammenarbeit mit Boehringer-Ingelheim/Biberach über neue QSAR- und QSPR-Methoden zu statistischen Vorhersagen von physikochemischen und biochemischen Eigenschaf ... mehr