04.04.2022 - Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Wenn ein Band flach wird: Auf der Suche nach Flachheit in Materialien

Internationales Team erstellt eine Datenbank über Materialien, die die Quantentechnologien beeinflussen könnten

Die weltweit erste Datenbank von Flachbandmaterialien, die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde, könnte die Suche nach neuen Materialien mit exotischen Quanteneigenschaften wie Magnetismus und Supraleitung erleichtern, die in Speichergeräten oder bei der verlustfreien Energieübertragung über große Entfernungen eingesetzt werden können.

Die richtigen Zutaten zu finden, um Materialien mit exotischen Quanteneigenschaften zu schaffen, war für experimentelle Wissenschaftler eine Herausforderung, da es unendlich viele mögliche Kombinationen verschiedener Elemente gibt, die synthetisiert werden müssen.

Dank einer internationalen Zusammenarbeit unter der Leitung von Andrei Bernevig, Ikerbasque-Gastprofessor am Donostia International Physics Center (DIPC) und Professor an der Princeton University, und Nicolas Regnault von der Princeton University und der Ecole Normale Supérieure Paris, CNRS, sowie unter Beteiligung von Luis Elcoro von der Universität des Baskenlandes (UPV/EHU) und der beiden Max Planck Institute Mikrostrukturphysik und Chemische Physik fester Stoffe könnte die Entwicklung solcher Materialien von nun an gezielter erfolgen.

Das Team führte eine systematische Suche nach potenziellen Kandidaten in einem riesigen Heuhaufen von 55.000 Materialien durch. Der Eliminierungsprozess begann mit der Identifizierung der sogenannten Flachbandmaterialien, d. h. elektronischer Zustände mit konstanter kinetischer Energie. In einem flachen Band wird das Verhalten der Elektronen hauptsächlich durch die Wechselwirkungen mit anderen Elektronen bestimmt. Die Forscher erkannten jedoch, dass Flachheit nicht die einzige Voraussetzung ist, denn wenn die Elektronen zu eng an die Atome gebunden sind, können sie sich auch in einem flachen Band nicht bewegen und interessante Materiezustände erzeugen. "Man möchte, dass sich die Elektronen gegenseitig sehen können, was man erreichen kann, indem man dafür sorgt, dass sie sich im Raum ausdehnen. Das ist genau das, was topologische Bänder bieten", sagt Nicolas Regnault.

Die Topologie spielt in der modernen Physik der kondensierten Materie eine entscheidende Rolle, wie die drei Nobelpreise von 1985, 1997 und 2016 zeigen. Sie erzwingt die Erweiterung einiger Quantenwellenfunktionen und macht sie unempfindlich gegenüber lokalen Störungen wie Verunreinigungen. Dies könnte dazu führen, dass einige physikalische Eigenschaften, wie z. B. ein Widerstand, quantisiert werden oder die Materialien perfekt leitende Oberflächenzustände besitzen.

Glücklicherweise ist das Team führend bei der Charakterisierung der topologischen Eigenschaften von Bändern durch seinen Ansatz, der als "topologische Quantenchemie" bekannt ist, und verfügt damit über eine große Materialdatenbank sowie über die theoretischen Werkzeuge, um nach topologischen flachen Bändern zu suchen.

Durch den Einsatz von Werkzeugen, die von analytischen Methoden bis hin zu Brute-Force-Suchen reichen, fand das Team alle derzeit in der Natur bekannten Flachbandmaterialien. Diese Datenbank von Flachbandmaterialien ist online verfügbar https://www.topologicalquantumchemistry.fr/flatbands mit einer eigenen Suchmaschine. "Die wissenschaftliche Gemeinschaft kann nun nach flachen topologischen Bändern in Materialien suchen. Wir haben von 55.000 Materialien etwa 700 gefunden, die potenziell interessante flache Bänder aufweisen", sagt Yuanfeng Xu von der Princeton University und dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, einer der beiden Hauptautoren der Studie. "Wir haben sichergestellt, dass die von uns geförderten Materialien vielversprechende Kandidaten für die chemische Synthese sind", betont Leslie Schoop von der Chemieabteilung in Princeton. Das Team hat die topologischen Eigenschaften dieser Bänder weiter klassifiziert und herausgefunden, welche Art von delokalisierten Elektronen sie beherbergen.

Nach Fertigstellung dieser umfangreichen Datenbank wird das Team nun damit beginnen, die vorhergesagten Materialien zu züchten, um die potenziell unzähligen neuen Wechselwirkungszustände experimentell zu entdecken. "Jetzt, da wir wissen, wo wir suchen müssen, müssen wir diese Materialien als Einkristalle herstellen", sagt Claudia Felser vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe. "Wir haben ein Dream-Team von Experimentatoren, die mit uns zusammenarbeiten. Sie sind begierig darauf, die physikalischen Eigenschaften dieser Kandidaten zu messen und zu sehen, welche aufregenden Quantenphänomene sich zeigen werden."

Die Veröffentlichung dieser Datenbank wird nicht nur die Zufälligkeit bei der Suche nach neuen Materialien verringern, sondern auch eine umfangreiche Suche nach Verbindungen mit exotischen Eigenschaften wie Magnetismus und Supraleitfähigkeit ermöglichen, die in Speichergeräten oder bei der verlustfreien Energieübertragung über große Entfernungen eingesetzt werden können.

Die Veröffentlichung dieser Datenbank wird nicht nur die Zufälligkeit bei der Suche nach neuen Materialien verringern, sondern auch eine umfangreiche Suche nach Verbindungen mit exotischen Eigenschaften wie Magnetismus und Supraleitfähigkeit ermöglichen, die in Speichergeräten oder bei der verlustfreien Energieübertragung über große Entfernungen eingesetzt werden können.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Flachbänder
  • Flachbandmaterialien
  • Magnetismus
Mehr über MPI für Chemische Physik fester Stoffe
Mehr über Princeton University
Mehr über Ecole Normale Supérieure
  • News

    Jenseits des Quantenlimits

    Im Mikrokosmos, dem Reich der Quantenphysik, regiert der Zufall. Denn das Verhalten der Quantenteilchen lässt sich nicht wie in der klassischen Physik mit Bestimmtheit, sondern nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Das sich daraus ergebende "Quantenrauschen" beeinträchtigt ... mehr

    Gefangene Elektronen leben länger

    Sind Elektronen in winzigen Strukturen im Nanometer-Bereich eingeschlossen, so zeigen sie einmalige Eigenschaften, die für neuartige Computer oder Halbleiter-Laser genutzt werden könnten. Wissenschaftler von der britischen Universität Sheffield, der Ecole Normale Supérieure in Paris und vom ... mehr

Mehr über UPV/EHU
  • News

    Richtungsänderung: Forschungsteam entdeckt schaltbare elektronische Chiralität in einem Kagome-Supraleiter

    Internationales Forschungsteam unter der Leitung der MPSD-Abteilung Mikrostrukturierte Quantenmaterie beobachtet erstmalig schaltbaren chiralen Transport in einem stukturell achiralen Kristall - dem Kagome-Supraleiter CsV₃Sb₅. Seine Arbeit ist in Nature erschienen. Ob sich ein Objekt von se ... mehr

    Bismut zeigt neuartige leitende Eigenschaften

    Topologische Isolatoren sind Materialien, die innen isolieren, aber auf ihrer Oberfläche elektrischen Strom leiten. Der Strom fließt widerstandslos und reagiert unkonventionell auf elektrische und magnetische Felder. Diese einzigartigen Eigenschaften werden mit großem Interesse für zukünfti ... mehr

    Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

    Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen ermöglichen es, Teilcheneigenschaften zu beobachten, die keine Entsprechung in der Teilchenphysik haben. In der vorliegenden Arbeit mac ... mehr

Mehr über MPI für Mikrostrukturphysik
  • News

    Mustermacher auf einer Nano-Insel

    Einsperren hilft - nicht nur, wenn Verbrecher ihre wohlverdiente Strafe erhalten sollen, sondern auch in der Physik: Indem sie Elektronen auf einen engen Raum begrenzten, konnten die Forscher um Dirk Sander, Valeri Stepanyuk und Jürgen Kirschner vom Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphys ... mehr

    Hoch statt flach: Nanodrähte für eine neue Chip-Architektur

    Silizium ist das gängige Material in der Elektronik, egal, ob es um Handys, Solarzellen oder Computer geht. Drähte aus Silizium im Nanometer-Bereich haben ein großes Potential für eine völlig neue Chip-Architektur, doch muss man zuvor ihre elektrischen Eigenschaften noch genauer erforschen ... mehr

    Eine Schaltung für atomare Bits

    Feiner geht es nicht: Valeri Stepanyuk vom Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle und seine Kollegen können die Magnetisierung einzelner Atome manipulieren. Mit der Spitze eines Rastertunnelmikroskops schalten sie einzelne Atome von "Spin up" auf "Spin down" um - einfach indem ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik

    Die experimentellen und theoretischen Arbeiten am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik konzentrieren sich auf Festkörperphänomene, die durch kleine Dimensionen, Oberflächen und Grenzflächen bestimmt sind. Die Untersuchungen haben das Ziel, Zusammenhänge zwischen magnetischen, elektro ... mehr