Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chemie-Tarifrunde 2015 Baden-Württemberg: Verhandlungen vertagt

Arbeitgeber fordern niedrigen Abschluss: "Wettbewerbsfähigkeit sichern"

30.01.2015

Die Tarifverhandlungen zwischen den baden-württembergischen Chemie-Arbeitgebern und der Gewerkschaft wurden ergebnislos vertagt.

Nach dreistündigen Diskussionen am Donnerstag in Karlsruhe wird nun auf Bundesebene weiter verhandelt. Dieter Freitag, Vorsitzender der Tarifkommission des Arbeitgeberverbandes Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie), machte deutlich, dass es nach den hohen Abschlüssen in den Vorjahren so nicht weitergehen könne: "Wir haben auf einen weiteren Aufschwung gehofft, der nicht kam. Wir müssen jetzt allen Unternehmen eine Perspektive bieten, damit sie wieder wettbewerbsfähig werden können. Wir brauchen dazu einen niedrigen Abschluss, damit gestiegene Kosten nicht über Arbeitsplatzabbau kompensiert werden müssen." In der Chemie sei die Produktivität seit Jahren rückläufig. Bei der Inflation von weniger als einem Prozent profitierten die Mitarbeiter auch von niedrigeren Entgelterhöhungen.

"Es waren schwierige Verhandlungen, und auf Bundesebene wird es nicht einfacher", kommentierte der Hauptgeschäftsführer des agvChemie, Thomas Mayer, die Vertagung. Am 24. Februar in Kassel werde man den Kurs weiter verfolgen: "Damit wir den Flächentarif erhalten, muss der Abschluss auch für die kleineren und mittelständischen Unternehmen tragbar sein."

Nach der regionalen Verhandlung in Karlsruhe und in anderen Landestarifbezirken findet am 24. Februar 2015 in Kassel die erste Verhandlung auf Bundesebene statt. Dort werden - gegebenenfalls in mehreren Runden - die neuen Entgeltsätze für die etwa 72.000 Beschäftigten in der Branche verhandelt. Der derzeit gültige Entgelttarifvertrag für die Chemie in Baden-Württemberg wurde 2014 abgeschlossen und ist von der Gewerkschaft zum 31. März 2015 gekündigt worden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg
  • News

    Responsible Care-Auszeichnung 2019 für CHT Germany

    Umfassende Verantwortung für die eigenen Produkte übernehmen: Dafür wurde das Unternehmen CHT Germany aus Tübingen mit dem Responsible Care Award 2019 des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) Baden-Württemberg ausgezeichnet. Einen Sonderpreis zur Nachhaltigkeit in der digitalen Transfor ... mehr

    Rote Null bei Chemie und Pharma in Baden-Württemberg

    Die chemische Industrie in Baden-Württemberg hat das Jahr 2018 mit einem Umsatzrückgang abgeschlossen: Die Umsätze der Chemie- und Pharmafirmen im Südwesten gingen um 0,3 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro zurück. Das teilten die Verbände der Branche (ChemieBW) am Dienstag in Stuttgart auf ih ... mehr

    Chemie-Arbeitgeber weisen überhöhte Forderung zurück

    Ohne Ergebnis haben sich die Tarifkommissionen von Chemie-Arbeitgebern und Gewerkschaft in Karlsruhe am Montag getrennt. In der Auftaktverhandlung versuchte die Gewerkschaft ihre Forderung nach 6 Prozent mehr Entgelt und umgerechnet 1 Prozent mehr Urlaubsgeld zu begründen. Der Verhandlungsf ... mehr

  • Verbände

    Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.

    Aufgaben und Ziele * Wir schließen für unsere Mitgliedsunternehmen regionale Entgelttarifverträge ab - die der individuellen Situation einzelner Unternehmen flexibel angepasst werden können. * Bei Tarifverträgen auf Bundesebene achten wir darauf, dass die Vorstellungen der baden-wü ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.