14.12.2015 - Max Planck Digital Library (MPDL)

Neuer Impuls für Open Access

Berlin-Konferenz zur Umstellung des Finanzierungsmodells von Fachpublikationen

Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Fachzeitschriftenartikeln (Open Access) soll auf neue Weise vorangebracht werden. Das ist das Ergebnis einer internationalen Konferenz in Berlin, bei der ein Prozess eingeleitet wurde, um bisher nur per Subskription zugängliche Fachzeitschriften auf Open Access umzustellen. Den Schlüssel dazu haben die Wissenschaftseinrichtungen und ihre Förderer selbst in der Hand: Öffentliche Mittel, die aktuell für Abonnements von Subskriptionszeitschriften genutzt werden, müssten in Open-Access-Publikationsmittel umgewandelt werden.

Die Konferenz, an der mehr als 90 Repräsentanten internationaler Wissenschafts- und Forschungsorganisationen aus 19 Ländern teilnahmen, wurde von der Max-Planck-Gesellschaft ausgerichtet. Zu Eröffnung sagte Präsident Martin Stratmann: „Der freie und direkte Zugang zu Fachartikeln ist im digitalen Zeitalter entscheidend für wissenschaftlichen Fortschritt. Es ist deshalb an der Zeit, Open Access zum Standard des Publizierens zu machen. Dazu wollen wir auch die Verlage von den Vorteilen dieses Modells überzeugen.“

Während der Konferenz wurde intensiv darüber beraten, welche Voraussetzungen nötig sind, um Fachzeitschriften vom Subskriptionsmodell in Open Access überführen zu können. „Die Ergebnisse dieser Diskussion mit Fachleuten aus aller Welt fließen in eine Absichtserklärung ein, mit der das Ziel der Transformation von Subskriptionszeitschriften hin zu Open Access klar beschrieben wird“, sagt Ulrich Pöschl, Tagungsleiter und Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie.

Diese „Expression of Interest“ soll Anfang des Jahres 2016 anknüpfend an die „Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ veröffentlicht werden. „Jüngste Studien haben bereits gezeigt, dass die Transformation mit den vorhandenen Finanzmitteln erreicht werden kann. Die tatsächliche Umstellung bedarf einer gemeinsamen internationalen Initiative, um einen möglichst reibungslosen, schnellen und wissenschaftlich-orientierten Übergang zu ermöglichen und den vollen Nutzen aus Open Access zu ziehen“, erläutert Ralf Schimmer von der Max Planck Digital Library. Dementsprechend sollen wissenschaftliche Institutionen und Förderer weltweit eingeladen werden, die „Expression of Interest“ zu unterzeichnen und an der Transformation mitzuwirken.

Die zweitägige Tagung fand am 8. und 9. Dezember im Rahmen des international etablierten Dialogforums der Berlin-Konferenzen für Open Access statt. Die Konferenzreihe geht auf die „Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ zurück. Die Max-Planck-Gesellschaft, deren zentraler Anspruch es ist, Forschungsergebnisse ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Nutzen der Allgemeinheit möglichst offen zugänglich und frei nutzbar zu machen, hat diese im Jahr 2003 verabschiedete Erklärung mitinitiiert und engagiert sich seither auch für die Ausrichtung der Folgekonferenzen. Die „Berliner Erklärung“ findet bis heute weitere Unterstützer, mittlerweile wurde sie von 530 Institutionen und Organisationen aus aller Welt unterzeichnet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Konferenzen
  • Open Access
  • MPI für Chemie
  • Max-Planck-Gesellschaft
Mehr über Max Planck Digital Library
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Eine Frage der Affinität

    Eine Zusammenarbeit von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Deutschland und der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) in Saudi-Arabien hat organische Solarzellen untersucht und Designregeln für lichtabsorbierende Farbstoffe abgeleit ... mehr

    Topologische Zustände auf frischer Tat ertappt

    Topologische Zustände der Materie bergen ein enormes Potenzial für zukünftige Quantentechnologien. Die Erzeugung und Steuerung solcher Zustände mit ultrakurzen Laserlichtblitzen werden derzeit intensiv untersucht. Nun hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung von Theoretikern ... mehr

    Neue Elektrodenmaterialien für die Oxidation von Wasser

    Durch die elektrochemische Spaltung von Wasser lässt sich grüner Wasserstoff herstellen, der als Treibstoff, als Energiespeicher und für chemische Reaktionen verwendet werden kann. Auf diese Weise kann die Abhängigkeit vom Erdöl eingeschränkt und die Emissionen von Treibhausgasen reduziert ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über MPI für Chemie
  • News

    Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

    Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren ihren elektrischen Widerstand erst bei extrem niedrigen Tempera ... mehr

    Präzise Schadstoffermittlung aus dem All

    Stickoxide (NO und NO2) tragen wesentlich zur Luftverschmutzung bei. Um die Luftqualität möglichst gut vorherzusagen und Strategien zur Reduktion der Verschmutzung zu entwickeln, sind präzise Emissionsdaten notwendig. Dazu helfen unter anderem tägliche Satellitenmessungen. Das Messgerät bli ... mehr

    Renommierter Preis für den Supraleitungsforscher Mikhail Eremets

    Die American Physical Society (APS) verleiht Mikhail Eremets den James C. McGroddy-Preis für neue Materialien des Jahres 2020. Wie die Gesellschaft kürzlich ankündigte, erhält der Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie die Auszeichnung für seine „wegweisenden Untersuchungen von Hydrid ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Chemie

    Vorläufer unseres Instituts ist das Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie, das 1912 in Berlin-Dahlem eröffnet wurde. Es wurde 1949 in die Max-Planck-Gesellschaft übernommen und als Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz neu aufgebaut. Zu Ehren Otto-Hahns trägt das Institut den Zweitnamen Otto ... mehr