17.11.2004 - Bayer Schering Pharma AG

Schering streicht 950 Stellen in Deutschland und weitere 300 im Ausland

Die Schering AG hat im Rahmen einer eigenen Umstrukturierungsinitiative (FOCUS-Initiative) mit den zuständigen Arbeitnehmervertretungen Gespräche über den Abbau von weltweit 1.250 Arbeitsplätzen aufgenommen. Im Bereich Produktion wird damit insbesondere dem erhöhten Kostendruck durch europäische und internationale Wettbewerber Rechnung getragen, der es erforderlich macht, sich auf renditestarke Kerngebiete der Wirkstoffproduktion zu konzentrieren. Dies teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit.

Demnach sind In Deutschland rund 950 Stellen betroffen. 700 Arbeitsplätze fallen am Produktionsstandort Bergkamen und 250 Stellen in Berlin weg. Rund 300 Arbeitsplätze werden an Standorten außerhalb Deutschlands abgebaut. Mit dem heute bekanntgegebenen Stellenabbau wird die im Juni 2004 angekündigte Streichung von weltweit circa 2.000 Arbeitsplätzen weiter umgesetzt. Bis zum 30. September 2004 wurden bereits mehr als 600 Stellen abgebaut. Bis Ende des Jahres 2005 werden etwa 1.800 der 2.000 Arbeitsplätze wegfallen.

"Die Entscheidung über den Abbau von Arbeitsplätzen ist uns nicht leicht gefallen. Wir müssen aber alles tun, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu erhalten und damit die verbleibenden Arbeitsplätze abzusichern", sagte Dr. Jörg Spiekerkötter, Finanz- und Personalvorstand der Schering AG. "Der in Deutschland stattfindende Personalabbau ist bereits zur Hälfte sozialverträglich abgesichert. Am Standort Bergkamen werden wir aber betriebsbedingte Kündigungen voraussichtlich nicht vermeiden können, weil wir im Bereich der Wirkstoffproduktion für Dritte einer stark gesunkenen Nachfrage und erhöhtem Kostendruck begegnen müssen".

Die Maßnahmen sind Teil der FOCUS-Initiative, in deren Rahmen Schering eine umfassende Überprüfung der strategischen Ausrichtung, der operativen Geschäftsabläufe sowie der Organisationsstruktur des Unternehmens durchgeführt hat.

Mit dem Stellenabbau sowie einer Vielzahl weiterer Maßnahmen zur Effizienzsteigerung will das Unternehmen eine operative Marge von 18 Prozent im Jahr 2006 erreichen. Für die Umsetzung rechnet Schering mit Einmalaufwendungen von insgesamt EUR 70 Millionen, verteilt auf die Jahre 2004 und 2005.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Bayer Schering Pharma
  • News

    Otto-Bayer-Medaillen für Spitzenforschung verliehen

    Wissenschaftler des Bayer-Konzerns sind für ihre exzellenten Leistungen in drei Forschungsprojekten mit der Otto-Bayer-Medaille ausgezeichnet worden. Der Preis prämiert erfolgreiche Beiträge aus der Forschung für neue Produkte oder Anwendungen sowie innovative Technologien. Werner Wenning, ... mehr

    Bayer Schering Pharma begrüßt neuen Ausbildungsjahrgang

    Viele neue Gesichter bei der Bayer Schering Pharma AG in Bergkamen - 34 junge Menschen unternahmen den ersten Schritt in die Arbeitswelt. Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds hat das Unternehmen die Anzahl der Ausbildungsplätze damit auf konstant hohem Niveau gehalten. „Anspruc ... mehr

    Bayer erwartet schleichenden Jobabbau in Deutschland

    (dpa-AFX) Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer erwartet für die nächsten Jahre eine beständig sinkende Beschäftigtenzahl in Deutschland. "Es werden jährlich einige Hundert Mitarbeiter weniger sein", sagte Vorstand und Arbeitsdirektor Richard Pott der Financial Times Deutschland (FTD, Montags ... mehr