Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Evonik plant Neuordnung der Konzernstruktur

30.06.2014

Der Vorstand der Evonik Industries AG hat dem Aufsichtsrat Pläne zur Neuordnung der Konzernstruktur vorgestellt. Der Vorstand will sich in einer Managementholding stärker auf die strategische Weiterentwicklung von Evonik konzentrieren. Die drei operativen Segmente Consumer, Health & Nutrition, Resource Efficiency sowie Specialty Materials sollen im Gegenzug in jeweils voll funktionsfähige Unternehmenseinheiten in der Rechtsform von GmbHs umgewandelt werden. Sie erhalten damit ein deutlich höheres Maß an unternehmerischer Selbstständigkeit zur zielgenauen Steuerung ihrer jeweiligen Geschäfte und erhöhen ihre Markt- und Kundennähe sowie Effizienz weiter. Es ist vorgesehen, die heutigen Site Services von Evonik zukünftig ebenfalls in der Rechtsform einer GmbH zu führen und die drei operativen Segmente daran zu beteiligen. Die Detaillierung der geplanten neuen Konzernstruktur soll im weiteren Jahresverlauf erfolgen.

Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender von Evonik, erläuterte: "Mit der geplanten Neuordnung der Führungs- und Portfoliostruktur wollen wir bessere Voraussetzungen schaffen, unsere unterschiedlichen Geschäfte nah an den Märkten deutlich differenzierter zu steuern und gezielter weiterzuentwickeln. Das erhöht unsere strategische Flexibilität und stärkt unsere führenden Wettbewerbspositionen auf den jeweiligen Märkten."

Bereits heute sind die Anforderungen an Führung und Steuerung der drei Segmente entsprechend ihrer jeweiligen Marktanforderungen deutlich unterschiedlich.

Die Segmente Consumer, Health & Nutrition sowie Resource Efficiency agieren nach dem Geschäftsmodell maßgeschneiderter, kundenindividueller und innovationsgetriebener Lösungen überwiegend in Märkten mit hohen Margen, Wachstumsraten und Eintrittsbarrieren. In diesen Segmenten soll überdurchschnittliches und profitables Wachstum vorrangig durch gezielte Investitionen und Akquisitionen generiert werden.

Das Segment Specialty Materials zeichnet sich als eher produktorientierter, energie- und rohstoffintensiver Anbieter insbesondere durch integrierte Technologieplattformen und effiziente Prozesse aus. Diese Wettbewerbsvorteile will Evonik durch die weitere Erhöhung von Effizienz und Effektivität stärken. Investitionen und ggfs. Kooperationen sollen sich dazu künftig auf die Sicherung und den Ausbau der guten Marktpositionen konzentrieren.

Evonik-Chef Klaus Engel: "Mit dem Administration-Excellence-Programm haben wir uns im vergangenen Jahr auf den Weg gemacht, die Verwaltungsabläufe im Unternehmen auf die Anforderungen in der Spezialchemie auszurichten. Mit den jüngsten Plänen wollen wir die Grundlage dafür schaffen, auch das Führungsmodell von Evonik an den verschärften Wettbewerb in den weltweiten Märkten anzupassen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
  • Geschäftsmodelle
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik gelingt mit Entwicklung eines neuartigen Reaktors eine kleine Revolution

    Im Rahmen des Forschungsprogramms „Horizon 2020“ der Europäischen Union ist es Evonik gemeinsam mit neun Projektpartnern aus fünf Ländern gelungen, einen neuartigen Reaktor zur Katalyse von OXO-Reaktionen zu entwickeln, der um 70% energieeffizienter ist. Das Projekt ROMEO (Reactor Optimizat ... mehr

    Evonik bekräftigt Ergebnisziel für 2019 trotz anhaltend schwacher Weltwirtschaft

    Evonik bestätigt trotz anhaltend schwacher Weltwirtschaft die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwartet daher weiterhin ein bereinigtes EBITDA mindestens auf Höhe des Vorjahres. Der Umsatz wird aufgrund der geringeren Mengennachfrage nun leicht unter Vorjahr erwartet. Bisher ... mehr

    Evonik und Dow entwickeln Direktsynthese von Propylenglykol aus Propylen und Wasserstoffperoxid

    Evonik Industries und das US-Chemieunternehmen Dow haben eine exklusive Technologiepartnerschaft geschlossen. Gemeinsam werden sie ein einzigartiges Verfahren zur Direktsynthese von Propylenglykol (PG) aus Propylen und Wasserstoffperoxid bis zur Marktreife entwickeln. Die Grundlagen für das ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.